Johannes Pinter: Star aus Schattendorf. Johannes Pinter schied kurz vor dem Halbfinale bei der deutschen Show „The Voice of Germany“ aus.

Von Julia Gabler. Erstellt am 13. Dezember 2017 (04:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Letzter Auftritt. Bei den sogenannten Sing-Offs gab Pinter alles, leider reichte es nicht für das Halbfinale. Er kam unter die 10 besten Sänger im Team Yvonne Catterfeld. Tausende Menschen hatten sich beworben, nur die Besten der Besten kamen in die Sho
Letzter Auftritt. Bei den sogenannten Sing-Offs gab Pinter alles, leider reichte es nicht für das Halbfinale. Er kam unter die 10 besten Sänger im Team Yvonne Catterfeld. Tausende Menschen hatten sich beworben, nur die Besten der Besten kamen in die Show.  
zVg

Das Singtalent Johannes Pinter aus Schattendorf schied am vergangenen Donnerstag bei der berühmten Gesangsshow „The Voice of Germany“ aus. Dennoch ist er damit der erfolgreichste Burgenländer, der jemals bei dieser Show aufgetreten ist.

„Ein großer Schock war es nicht, da ich schon wusste, dass es knapp werden würde. Bei den sogenannten Sing-Offs treten 10 Sänger aus jedem Team an und nur drei kommen weiter. Ich wusste, dass es sehr schwer werden würde“, erzählt er. Seine Reise bei The Voice of Germany ist damit zu Ende, seine Karriere aber noch lange nicht.

„Ich möchte eigene Songs schreiben und professionell produzieren lassen"

Für den jungen Sänger geht es trotzdem weiter. Er hat durch die Show einen Job bei Coca-Cola ergattert: „Ich durfte bei der Coca-Cola Weihnachtstour in Deutschland auftreten. Zwei Stunden lang sang ich auf dem Coca Cola Truck für die Zuschauer. Diesen Samstag ist der letzte Halt in Sachsen.“

Für die Zukunft hat er sich schon einiges vorgenommen und möchte weiterhin Musik machen. „Ich möchte eigene Songs schreiben und professionell produzieren lassen. Im März bin ich dann erstmals auf einer Tour mit einem großen Orchester in Deutschland.“

Während der Show konnte er sich persönlich sowie musikalisch weiterentwickeln. „Ich konnte sehr viel über mich selbst lernen und durch den Austausch mit den anderen Sängern meinen eigenen Stil finden“, erzählt er stolz.