Polizei nahm mutmaßlichen Brandstifter fest. 59-Jähriger soll für vier Brände in Mattersburg und in Tirol verantwortlich sein!

Von Redaktion, APA. Erstellt am 06. September 2017 (10:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild

Die Tiroler Polizei hat einen mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Dem 59-Jährigen werden vier Brände zur Last gelegt - darunter jener eines Hackschnitzellagers des Fernheizwerkes von St. Ulrich am Pillersee (Bezirk Kitzbühel) sowie eines Holzlagers in Mattersburg im Burgenland im Frühjahr 2011, teilte das LKA mit. Der Mann habe nach längerem Leugnen ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Er wurde in die Innsbrucker Justizanstalt eingeliefert. Zu dem Brand in dem Hackschnitzellager war es am 30. August gekommen. Es entstand Sachschaden in sechsstelliger Höhe. Bereits Mitte Juli hatte der Verdächtige laut Polizei versucht, das Gebäude anzuzünden. Der Brand konnte jedoch rechtzeitig entdeckt und von der Feuerwehr rasch gelöscht werden. Der Schaden fiel gering aus.

Am 29. November 2015 soll der Mann einen Schuppen in St. Ulrich in unmittelbarer Nähe von zwei bewohnten Häusern in Brand gesetzt haben. Das Feuer griff in der Folge auf eine Doppelgarage über, die gänzlich ausbrannte. Es entstand Sachschaden in fünfstelliger Höhe. In diesem Fall werde wegen einer Gefährdung der Bewohner ergänzend ermittelt, hieß es. Bei dem Brand im Burgenland entstand Sachschaden in unbekannter Höhe.