Plan: Baustart für Mattersburger Rathaus im Frühjahr

Erstellt am 07. September 2022 | 14:42
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8463331_mat36rv_kochstrasse.jpg
Mathias Moser (BWSG), Bürgermeisterin Claudia Schlager, Bauamtsleiterin Sonja Biricz, Ronald Kain (Pannonia Consult) in der Bauermühle.
Foto: Richard Vogler
Die Planungen für das Kochstraßen-Areal schreiten voran, im Frühjahr soll der Spatenstich für das Rathaus erfolgen.
Werbung

Am Dienstagabend lud die Stadtgemeinde zum Unternehmerstammtisch in die Bauermühle, Thema war hierbei die Pläne für das Kochstraßen-Areal. Nach der Pleite der Commerzialbank ist das Grundstück im Besitz der BWSG. Gemeinsam mit der Stadtgemeinde und der Pannonia Consult (diese soll die Ansiedelung der Geschäftsflächen abwickeln) soll das Projekt umgesetzt werden.

Die Pläne, die präsentiert wurden, sind noch nicht komplett fixiert, aktuell sieht der Stand folgendermaßen aus: Im vorderen Bereich (von der Michael Kochstraße aus gesehen) soll das neue Rathaus gebaut werden. Links und rechts davon soll Infrastruktur für Handel, Dienstleistung und Gastroeinrichtung(en) und ein Hotel geschaffen, im hinteren Bereich sollen die Wohnngen gebaut werden. Eine mögliche Option wäre auch die Übersiedelung der Polizei in das Kochareal.

Der Zeitplan für das Gesamtprojekt ist abgesteckt: Läuft alles nach Plan, so wird mit dem Rathaus-Bau kommendes Frühjahr gestartet, der Spatenstich für die Wohungen könnten im Sommer 2023 erfolgen.

Dass eine Tiefgarage kommen wird, ist fix: Diese soll sich von den Wohnungen weg bis vor zum Rathaus ziehen. Ob die Parkflächen auch der Öffentlichkeit zugänglich sein werden, ist noch offen.

Die Einfahrt zum Areal soll über die Kochstraße erfolgen, die Ausfahrt über die Hirtengasse.

Werbung