Gemeinsam Garteln in Mattersburg. Schüler starten gemeinsam mit Stadt erste Nachbarschaftsgärten für Bewohner der Wohnsiedlung Wienerstraße.

Von Bettina Eder. Erstellt am 02. Mai 2017 (15:10)
zVg
Nachhaltiges Engagement. Die Schüler Dominik Heigl, André Trost, Raffaele Cattaneo, Florian Löfler, Sabrina Sagmeister, Maria Simmel und Eszter Kiss (v.l.) bepflanzten mit ihrer Direktorin Claudia Schlager (r.), Bürgermeisterin Ingrid Salamon (3.v.l.) und dem Lehrer Josef Leitner den Prototypen der Hochbeete, die in der Siedlung der Wienerstraße aufgestellt werden.

Die Stadtgemeinde Mattersburg startet gemeinsam mit der Polytechnischen Schule ein im Burgenland bis dato einzigartiges Projekt. Die Schüler werden gemeinsam mit ihren Lehrern die Grundlagen (Hochbeete, Erde, Pflanzen, usw.) für den ersten mobilen, urbanen Garten in Mattersburg legen.

Der gemeinsam gestaltete Gemüsegarten, bestehend aus vier Hochbeeten soll den Bewohnern der Mattersburger Wohnsiedlung an der Wienerstraße die Möglichkeit bieten zusammenzukommen und gemeinsam zu „garteln“.

Schlager: „Beitrag zur Nachhaltigkeit“

„Als Ökolog-Schule ist dies ein Beitrag zu einem nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen“, freut sich die Direktorin Claudia Schlager. Die Schüler haben auch selbst was davon, denn der Prototyp der Hochbeete, den die Schüler aus den technischen Fachbereichen gebaut haben, steht seit wenigen Tagen im Innenhof der Schule. „Die Kräuter und das Gemüse verwendet der Kollege gleich für den Unterricht – Ernährung, Küchenführung oder Service“, so Schlager weiter.

„Es ist dies ein weiterer Beitrag zu nachhaltigem Umgang mit unseren Ressourcen und bietet Entschleunigung“, freut sich die Bürgermeisterin Ingrid Salamon (SPÖ) über das neue Projekt in der Gemeinde.