Postbediensteter verkaufte Handys statt sie zuzustellen. Paketzusteller hat vier Mobiltelefone im Postverteilerzentrum abgezweigt und am Flohmarkt verkauft.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 06. März 2018 (08:36)
ESB Professional/Shutterstock.com
Symbolbild

Posterhebungsbeamte haben im Verteilerzentrum Neudörfl (Bezirk Mattersburg) Ermittlungen aufgenommen, da in den letzten Monaten mehrere Paketsendungen abhandengekommen waren. Von Oktober 2017 bis März 2018 sind 15 Paketsendungen mit Mobiltelefonen zwar ins Verteilerzentrum angeliefert, aber nicht zugestellt worden. Der Wert des Inhaltes aller Pakete wird mit 6.100 Euro beziffert.

Wie sich herausstellte, hat ein 30-jähriger Postbediensteter angelieferte Pakete nicht registriert, sondern in Bereicherungsabsicht an sich genommen. Der ungarische Staatsangehörige ist geständig, vier Mobiltelefone am Flohmarkt um 1.640 Euro verkauft zu haben. Der Verkaufspreis der vier Geräte liegt bei 2.500 Euro. Die Staatsanwaltschaft verfügte die Anzeige auf freiem Fuß. Der Verbleib der übrigen 11 Pakete ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.