Das bringt das Jahr 2021 für die Mattersburger

Das neue Kulturzentrum wird bis Jahresende fertig erbaut; Tarife, Gebühren und Abgaben werden nicht erhöht; in der Hauptstraße findet der Spatenstich für Reihenhäuser statt.

Richard Vogler
Richard Vogler Erstellt am 31. Dezember 2020 | 04:12
440_0008_8002720_mat53rv_kuz.jpg
   
Foto: BVZ

Was kommt auf die Mattersburger im kommenden Jahr zu? Nachstehend ausgewählte Projekte, die die Bezirkshauptstadt betreffen.

KULTURZENTRUM – FERTIGSTELLUNG ENDE 2021 GEPLANT:

Das Mattersburger Kulturzentrum ist seit 2014 geschlossen und ehe der Neubau im Mai 2019 fixiert wurde, gab es heftige Diskussionen. Mit dem Neubau werden das Landesarchiv und die Landesbibliothek vom Landhaus Eisenstadt ins neue KUZ übersiedeln. Durch Adaptierungen der bestehenden Pläne wird Raum für die gemeinsame Nutzung des KUZ durch Archiv, Bibliothek, Literaturhaus Mattersburg und Volkshochschule geschaffen. Der Neubau schreitet sukzessive voran, mittlerweile stehen bereits die ersten Wände für den „neuen“ Teil: Dort entstehen Literaturhaus, das Foyer, der Veranstaltungssaal und die Bühnentechnik. Mit den Bauarbeiten liegt man im Plan, die Fertigstellung ist für Ende des Jahres 2021 anberaumt, ab Jänner 2022 sollte der Probebetrieb möglich sein.

GEBÜHREN, ABGABEN, TARIFE WERDEN NICHT ERHÖHT:

In vielen Gemeinden ist es Usus, dass zusätzlich zur Indexanpassung die Abgaben, Tarife und Gebühren erhöht werden. In der Bezirkshauptstadt wurde die vergangene Jahre lediglich die Indexanpassung durchgeführt. Dies wird im kommenden Jahr nicht der Fall sein, die „Steuern“ bleiben unverändert. „Mit Covid und der Commerzialbank wird es finanzielle Einbußen auch bei den Bürgern geben. Wir wollen unsere Bürger nicht noch zusätzlich belasten. Finanzstadtrat und Vizebürgermeister Otmar Illedtis brachte den Antrag im Finanzausschuss ein, dort wurde dies beschlossen“, berichtet Bürgermeisterin Ingrid Salamon.

OSG-PROJEKT AM AREAL DER EHEMALIGEN MARTINISCHENKE:

Im Juni 2019 fand der Spatensstich für den OSG-Komplex am Areal der ehemaligen Martinischenke statt. Vor wenigen Tagen eröffnete bereits die Apotheke im Untergeschoß. Auf derselben Etage ist Platz für ein Reisebüro vorgesehen. In den beiden weiteren Geschoßen sollen insgesamt sechs Kleinbüros und 13 Wohnungen Platz finden. Die Fertigstellung des gesamten Gebäudes ist für April dieses Jahres geplant.

PAPPELSTADION:

Im Zuge des Commerzialbank-Skandals wurden auch die Gesellschaften des SV Mattersburg insolvent, wobei auch das Pappelstadion davon betroffen war. Das Grundstück ist im Besitz der Stadtgemeinde, ein Teil der Bausubstanz gehörte zum Verein. „Wir stehen noch in Verhandlungen mit dem Masseverwalter. An unseren Plänen, das Pappelstadion in den Besitz der Stadtgemeinde zu bekommen, hat sich nichts geändert“, so Bürgermeisterin Ingrid Salamon.

TEILBEBAUUNGSPLAN FÜR DIE INNENSTADT:

Für die Innenstadt im Bereich der Michael Kochstraße, der Wiener Straße, der Schubertstraße und des Martinsplatzes (dieser wird nun als Mattersburger Innenstadt I bezeichnet) ist ein neuer Teilbebauungsplan am Weg.

440_0008_8000067_mat52_teilbeb_plan.jpg
Ein neuer Teilbebauungsplan (betroffener Bereich in blau markiert) wird ausgearbeitet. Der Bau des neuen KUZ schreitet rapide voran (unten).
BVZ

Bei der Gemeinderatssitzung im Dezember 2020 wurden die Pläne präsentiert, die 2021 auch beschlossen werden. Mit einem Teilbebauungsplan werden die Bebauungsrichtlinien wie zum Beispiel Gebäudehöhe, Bebauungsdichte, Außengestaltung der Häuser, Dachform oder auch die Straßenfluchtlinien festgelegt. „Die Gemeinde kann somit bei der Stadtentwicklung mitreden“, so Bürgermeisterin Salamon.

NEUE REIHENHÄUSER ZWISCHEN HAUPT- UND HOCHSTRASSE:

Zu Jahresbeginn wird die Bauverhandlung für ein weiteres Wohnprojekt der OSG abgehalten. Geplant sind in von der Hauptstraße 43 bis zur Hochstraße rauf vier Doppelhäuser in Niedrigenergiebauweise. Die Reihenhäuser sind unterkellert, verfügen über einen offen gestalteten Wohn-Essbereich mit Terrasse und Eigengarten sowie 3 Schlafzimmern im Obergeschoß.

440_0008_8000079_mat52rv_osg_schaubild.jpg
Wohnraum. Im Bild die Pläne für die Reihenhäuser von der Hauptstraße 47 aus gesehen.
BVZ