ÖVP Pöttsching: Erwin Marchhart wird Bürgermeisterkandidat

Erstellt am 06. März 2022 | 18:50
Lesezeit: 3 Min
New Image
Erwin Marchhart mit Petra Pankl.
Foto: zVg
Die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte der Volkspartei Pöttsching stellten die Weichen für die Wahl im Herbst neu: Bei der Gemeinderatswahl im Oktober wird Dipl.-Ing. Erwin Marchhart als Bürgermeisterkandidat und Spitzenkandidat der Volkspartei antreten. Die derzeitige erste Vizebürgermeisterin Mag. Petra Pankl wird ihre Funktion bis zur Wahl weiterhin ausüben und als Gemeindeparteiobfrau den neuen Kandidaten unterstützen und im Gemeinderatswahlkampf zur Seite stehen.
Werbung

Erwin Marchhart ist seit 2012 im Gemeinderat vertreten, seit 2017 ist er Mitglied des Gemeindevorstandes. „Erwin hat sich bisher vor allem durch seine langjährige Verhandlungserfahrung eingebracht – ob beim Erschließen neuer Bauplätze oder der Planung des Gemeindezentrums. Er ist auch in zahlreichen Vereinen aktiv und derzeit Ratsvikar der Pfarre Pöttsching.“

Petra Pankl: „Ich habe Erwin Marchhart angeboten, diese Aufgaben zu übernehmen, und es freut mich sehr, dass er sich dazu bereit erklärt hat. Jeder, der Erwin kennt, weiß, dass er auf die Leute zugeht, sehr sozial ist und auch mithilft und anpackt, wenn es nötig ist. Mit seiner positiven Art ist er ein angenehmer Gesprächspartner, der für alle im Dorf ein offenes Ohr hat. Daher bin ich überzeugt davon, dass er der Richtige für die kommenden Aufgaben ist. Ich werde ihn dabei gerne unterstützen und meine Erfahrungen aus den letzten Gemeinderatswahlkämpfen einbringen.“

Erwin Marchhart ist 55 Jahre alt und beruflich in der Oesterreichischen Kontrollbank in Wien tätig: „Ich freue mich darauf, für meine Heimatgemeinde Pöttsching, in der ich schon seit vielen Jahren auch politisch aktiv bin, als Bürgermeister zu kandidieren. Es war mir in meinen bisherigen Tätigkeiten in der Gemeinde, aber auch z.B. in der Pfarre, ein Anliegen, gemeinsam neue Akzente zu setzen und auch schwierige Projekte zum Abschluss zu bringen. Gerne habe ich immer versucht, aktiv mitzuwirken, mitzugestalten und nicht nur eigene Ideen einzubringen, sondern auch gute Vorschläge anderer, egal, von wem sie kommen, umzusetzen. Durch viele Gespräche mit unterschiedlichsten Mitbürger*innen der Gemeinde glaube ich, auch ein gutes Gespür dafür zu haben, was sich die Bewohner*innen von ihrer Gemeindevertretung erwarten. Ich möchte gerne ein Bürgermeister für alle Pöttschinger*innen sein und deshalb kandidiere ich für dieses Amt."

Verangenes Jahr war noch Pankl als Bürgermeisterkandidatin vorgesehen. "Ich und meine Kollegen sind der Meinung, dass Erwin sehr gut geeignet ist. Erwin wird sich auf den Wahlkampf konzentrieren, ich arbeite im Hintergrund und halte ihm den Rücken frei.  Ich bin nun 15 Jahre dabei, es ist Zeit, mein Amt zu übergeben", so Pankl. 

Werbung