Einige Mattersburger Gemeinden haben keinen Bankomat. In der Gemeinde Forchtenstein wurde bereits vergangenen Donnerstag ein neuer Bankomat installiert. In den anderen Gemeinden laufen die Gespräche.

Von Viktoria Sieber. Erstellt am 27. August 2020 (04:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7898573_mat31rv_bankomat.jpg
Die meisten Commerzialbank-Gemeinden sind noch ohne Bankomat. Momentan werden Anbieter gesucht und Gespräche geführt.
zVg

Im Bezirk Mattersburg stehen einige Gemeinden momentan ohne Bankomat da. Jetzt werden Angebote von verschiedensten Anbietern eingeholt und erste Gespräche geführt, damit die Gemeinden bald wieder einen Zugriff zu Bargeld gewährleisten können.

In Forchtenstein gab es in den letzten Jahren sukzessive einen Wegfall bei der Infrastruktur. Zunächst schloss die Landestankstelle, dann die Postfiliale und nun auch die letzte Commerzialbank samt Bankomaten. „Wir haben einige Angebote eingeholt. Jenes von der BKS-Bank war am besten. Den Kunden entstehen keine Kosten, auf die Gemeinde kommen auch fast gar keine Kosten zu“, berichtet Ortschef Friederike Reismüller. Am Donnerstag vergangener Woche wurde der Bankomat bereits eingebaut, dieser ist bei der ehemaligen Raika-Filiale zu finden.

Der Schattendorfer Bürgermeister Johann Lotter sagt: „Ich bin wegen eines Bankomaten bereits in konkreten Verhandlungen mit der Bank 99, die, laut meiner Information, einen Bankomaten bereits in den nächsten Wochen beim Gemeindeamt aufstellen wird. Weiters verhandlen wir gerade auch mit der BKS-Bank, die einen Geldautomaten in der Nähe der Tankstelle, in dem neu erbauten Gebäude, das im kommenden Frühjahr fertig sein wird, errichten möchte. Was die Gemeinde zahlen muss, das wissen wir noch nicht, das kommt auch auf die Behebungen an. Auch mit anderen Banken habe ich wegen eines Bankomaten gesprochen, aber die haben mir alle abgesagt.“

„Es soll wieder ein Bankomat kommen.“

Erhard Aminger, der Loipersbacher Ortschef, kann bezüglich eines Bankomaten noch nichts Genaues sagen. „Es soll auf jeden Fall wieder ein Bankomat kommen und ich bin dazu mit mehreren Banken in Verhandlung“, versichert der Bürgermeister.

In Draßburg wurden noch keine konkreten Pläne festgelegt. Es gab Vorgespräche mit der Bank 99 und der BKS Bank, es ist aber noch nicht fix, wann ein Bankomat kommt.

Bürgermeister Karl Izmenyi aus Krensdorf kann noch nichts Genaues sagen, da die Gespräche erst in der zweiten September-Woche stattfinden werden.

In Hirm fanden schon erste Vorgespräche statt. „Am Dienstag, 25.08., kommt die BKS Bank den geplanten Standort ausmessen. Wir hoffen, dass alles klappt, damit so schnellst wie möglich wieder ein Bankomat in der Gemeinde steht“, so Bürgermeisterin Posch-Gruska am Montag im Gespräch mit der BVZ.

Der Bürgermeister Josef Haider (Zemendorf/Stöttera) wartet ab, was mit dem Gebäude der Commerzialbank passiert. Er hofft, dass Anbieter den Bankomaten übernehmen können. „Gespräche werden erst dann geführt, wenn klar ist, was mit dem Gebäude der Commerzialbank passiert“, so Bürgermeister Haider.

In Baumgarten sind die Gespräche schon finalisiert worden und so kommt in 2 Monaten ein neuer Bankomat der BKS Bank. Kosten für die Bürger sollen dabei keine entstehen. Die Kosten für die Gemeinde kommen auf die Anzahl der Abhebungen, die stattfinden, an. Der neue Bankomat soll bei der Klosterapotheke installiert werden. Die Kosten teilen sich Gemeinde und Apotheke auf.