Schattendorfer bei Goldener Honigwabe erfolgreich

Erstellt am 01. Dezember 2022 | 04:16
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8539740_mat48rv_honig_danielschoell.jpg
Eva, Nik und Daniel Schöll freuen sich über den Medaillenregen bei der Goldenen Honigwabe in Wieselburg.
Foto: zVg
Daniel und Eva Schöll aus Schattendorf räumten mit ihren Honigsorten Gold und viermal Silber ab.
Werbung
Anzeige

Daniel und Eva Schöll beschäftigen sich seit 2018 mit dem Honigmachen. Ihre Arbeit wurde vor Kurzem bei der Goldenen Honigwabe in Wieselburg mit einer Gold- und gleich vier Silbermedaillen belohnt.

„Gold erhielten wir für unseren Sonnenblumenhonig und viermal Silber für Blütenhonig, Akazienhonig, Blütenhonig mit Safran und Blütenhonig mit Chilli. Wir freuen uns natürlich sehr über diese Auszeichnungen“, so das stolze Imkerpaar.

„Die Sorten werden von uns gemeinsam durch mehrmaliges Kosten und Vergleichen bestimmt. Daniel schöll

Begonnen haben die „Honigdealer Daniel und Eva Schöll“ wie sie sich nennen, mit drei Bienenvölkern und sie vergrößerten schon im ersten Jahr ihre Imkerei auf neun Völker. Bald darauf wurde der Entschluss gefasst, Sortenhonig zu produzieren. „Eigentlich wollten wir nur dem Wildbienenverein beitreten und uns Wildbienen in den Weingarten stellen, dann wurden es jedoch Honigbienen. So starteten wir unseren Weg in die Imkerei. Wir investierten in die ersten Bienenbauten und kauften uns das dazugehörige Werkzeug“, berichtet Daniel Schöll von den Anfängen. Die „Honig Dealer“ bewirtschaften in der Zwischenzeit 36 Bienenvölker. Der Hauptbienenbestand befindet sich hinter ihrem Haus und im Weingarten. Hier überwintern die fleißigen Insekten auch, in den Sommermonaten übersiedelt der Großteil zu den Trachtgebieten, um Sortenhonig zu erzeugen. Je nach Bienenjahr füllen die Imker Rapscremehonig, Akazienhonig, Lindenhonig, Sonnenblumen- und Sonnenblumencremehonig sowie Kastanien- und Blütenhonig ab. Weiters führen sie auch besondere Spezialitäten wie Chilli- und Safranhonig in ihrem Sortiment.

„Die Sorten werden von uns gemeinsam durch mehrmaliges Kosten und Vergleichen bestimmt. Manchmal senden wir unseren Honig auch in ein Labor, um die Sorte feststellen zu lassen“, fährt Schöll zu erzählen fort.

Alle Honige verkaufen sich sehr gut, will der Kunde aber Rapscreme- oder Akazienhonig haben, dann muss er schnell sein, denn diese sind immer rasch ausverkauft. „Bei diesen frühen Sorten muss das Wetter gut mitspielen, um eine reiche Ernte zu bekommen“, weiß der Imker.

Den Honig der „Honig Dealer Daniel und Eva Schöll“ gibt es ab Hof oder auch in der Schattendorfer „Spezerei“ zu kaufen. Die Imker sind aber auch regelmäßig am Grenzlandmarkt in der Schuhmühle vertreten sowie auch beim „Lichterglanz“, am 8.12. im Restaurant Sonnenhof.

„Das Arbeiten im Bienenvolk ist sehr schön und angenehm, besonders wenn man nach einem stressigen Arbeitstag abschalten und zur Ruhe kommen möchte. Natürlich ist die Imkerei sehr zeitintensiv. Das Schönste ist aber, wenn das Wetter und die Natur mitspielen, es den Bienen gut geht und wir feinen Honig produzieren können“, so die Eltern eines kleinen Sohnes, der auch schon fleißig beim Honigmachen mithilft.

„Am spannendsten ist es aber im Frühling, wenn die Bienen ausgewintert werden und wir feststellen können, wie viele Völker den Winter überstanden haben und man dann weiß, dass man das ganze Jahr über gut gearbeitet hat“, so das Imkerpaar abschließend.

Werbung