April, April! 24 Einsätze in einer Nacht

Gleich 24-mal in einer Nacht mussten elf Feuerwehren des Bezirks Mattersburg zu Schneeeinsätzen ausrücken.

Erstellt am 25. April 2017 | 13:52
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Wetterumschwung am Mittwoch der Vorwoche sorgte bei den Feuerwehren des Bezirkes für einen wahren Einsatzmarathon. Tief winterliche Verhältnisse herrschten von der Rosalia bis hin nach Draßburg.

Schneemassen und Verwehungen, aber auch abgebrochene Äste oder umgestürzte Bäume hielten die Feuerwehren auf Trab. Ein Krisenstab bei der Polizei wurde eingerichtet: Polizei, Feuerwehr und der Bezirkshauptmann haben die Lage genauestens beobachtet und dementsprechend gehandelt.

Anzeige

„Elf Feuerwehren des Bezirkes waren im Dauereinsatz“, fasst Bezirksfeuerwehrkommandant Adolf Binder sen. die Situation zusammen. Die Straße zwischen Draßburg und Baumgarten musste gesperrt werden.

„Nach dem Entfernen der Baumreste auf der Baumgartnerstraße wurde die Straße in Richtung Baumgarten behördlich gesperrt, da weitere Bäume umzufallen drohten. Zeitgleich wurden wir zu einer Fahrzeugbergung auf die Landstraße Zagersdorf gerufen, wo mehrere Fahrzeuge aufgrund der Witterung hängen blieben“, berichtet Draßburgs Feuerwehrkommandant Bernd Lomosits von der Einsatznacht.

Weiters mussten laut Binder auch die Straßen in Richtung Zagersdorf (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) sowie Rohrbach gesperrt werden. In Neustift an der Rosalia war die Feuerwehr mit Pinzgauer-Fahrzeugen unterwegs, um die Anrainer nach Hause zu bringen.