Handel: 47 Geschäfte in der Mattersburger Innenstadt. Lässt man das MEZ und die Einheiten in der Koch-Straße außen vor, so sind lediglich zwei Geschäfte leerstehend.

Von Julia Gabler. Erstellt am 19. März 2018 (06:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Leerstehend. Das Geschäft „Bakery Schwesterlein“ in der Hauptstraße schloss Ende 2017 und steht derzeit noch leer. Hier wurde schnell eine Nachfolgerin gefunden - am 4. April eröffnet Vanessa Hagen ihr Geschäft „Van Hagen Cakes“.
BVZ

Die Mattersburger Innenstadt vom Aussterben bedroht? Dies ist klar mit „Nein“ zu beantworten, wie ein in der Vorwoche durchgeführter „BVZ-Check“ beweist.

„Kommen und Gehen“ in der City

Insgesamt befinden sich 49 Handelsgeschäfte in der inneren Stadt, von denen mit den ehemaligen „Sport&Reisen“ sowie „Elektro Müllner“ nur zwei Geschäfte leer stehen. Oft werden sehr schnell Nachfolger gefunden, wie es erst kürzlich der Fall war: Ende 2017 schloß das „Bakery Schwesterlein“ in der Hauptstraße, bereits Anfang April eröffnet dort Vanessa Hagen ihr Tortengeschäft „Van Hages Cakes“.

Auch die leer stehenden Räumlichkeiten in der Michael-Koch-Straße werden nicht mehr lange leer bleiben, noch heuer soll dort mit dem Bau eines Impulszentrums begonnen werden. Daneben gibt es 55 Dienstleistungsunternehmen (Flieser, Frisör, etc.) in der Stadt, von denen sechs Gebäude leer stehen. Auch hier werden oftmals rasch Nachfolger gefunden: Die Fahrschule Karner wechselte im Dezember ihren Standort, sie siedelte von der Michael-Koch-Straße in die Wiener Straße. Im April öffnet „Mein Laden“ sein Geschäft in der ehemaligen Fahrschule.

Im Bereich Gastronomie bieten in der Bezirkshauptstadt 20 verschiedene Gastro-Betriebe bieten Pizza, Kebap, Eis und vieles mehr an. Der Verein Einkaufstreffpunkt Mattersburg versucht, die Innenstadt wieder reizvoller zu machen.

Gerda Haffer-Hochrainer, Leiterin des Vereins, erklärt: „Der Einkaufstreffpunkt Mattersburg ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, die gemeinsam etwas bewirken wollen. Es werden gemeinsame Aktionen durchgeführt, um Mattersburg als Einkaufsstadt wieder attraktiver zu machen.“

Insgesamt 75 Geschäfte in ganz Mattersburg sind Mitglied des Vereins. Zu den leerstehenden Geschäftslokalitäten in der Innenstadt sagt Haffer-Hochrainer: „Es hängt von der Initiative des Geschäftsinhabers ab, wie schnell jemand nachkommt. Außerdem kommt es auch darauf an, ob der Geschäftsinhaber in Pension geht oder schließt, weil das Geschäft nicht gut läuft.“