Einstimmiger Beschluss für neues Gemeindeamt. Seit kurzer Zeit gibt es erste grobe Pläne für ein neues Gemeindehaus.

Von Matea Nikolic. Erstellt am 20. September 2019 (03:38)
BVZ
Das Gemeindeamt ist bereits über 50 Jahre alt.

Schon seit Längerem wird in der Ortschaft über ein neues Gemeindeamt diskutiert. Kürzlich jedoch wurde schließlich beschlossen – die Gemeinde Zemendorf/Stöttera lässt ein neues Gemeindehaus errichten.

„Über das Thema Gemeindeamt wurden intern schon viele Gespräche geführt. Unser derzeitiges Gemeindehaus ist bereits über 50 Jahre alt und entspricht nicht mehr den heutigen gesetzlichen Anforderungen. Es ist nicht barrierefrei, in der Nähe gibt es kaum Parkplätze und der Standort ist nicht wirklich zentral“, erläutert Bürgermeister Josef Haider (ÖVP).

BVZ
Die Tischlerei Neuberger wird der neue Standort.

Somit wurde für die Planung eines neuen Gemeindeamtes und einem neuen Sitzungssaal unter anderem ein anderer Standort festgelegt. „Das neue Gemeindehaus wird am Standort der ehemaligen Tischlerei Neuberger errichtet, da sich der Eigentümer nach einigen Überlegungen schlussendlich doch dazu entschied, das Grundstück an die Gemeinde zu verkaufen“, so Haider. Dieses Grundstück ist 3.200 m² groß und die Gemeinde hätte somit die Möglichkeit, neben einem Gemeindeamt und einem neuen Sitzungssaal auch andere Räume errichten zu lassen. „Natürlich bestünde die Möglichkeit, eventuell einen Veranstaltungssaal oder andere Räumlichkeiten dazuzubauen. Diese Ideen werden in nächster Zeit intern aber auch bei Bürgergesprächen gesammelt und präsentiert“, erklärt der Ortschef.

Auch SPÖ-Vizebürgermeister Franz Werner ist von den Plänen eines neuen Gemeindehauses überzeugt: „Es besteht auf jeden Fall Bedarf für einen Umbau, vor allem, um uns wieder den Anforderungen anzupassen. Als Nächstes sollen nun die Bürgerinnen und Bürger eingebunden werden, damit auch sie ihre Ideen anbringen können. Dann kann entschieden werden, welche Räumlichkeiten, neben dem Gemeindeamt und einem neuen Sitzungssaal, am ehesten benötigt werden und welche Pläne leistbar sind“.