Kurhaus Marienkron: Auf Neustart gepolt. Die Belegschaft feierte Abschied und tanzte im leeren Pool zu „Macarena“. Die Abbrucharbeiten des Kurhauses sollen in zwei Wochen starten.

Von Birgit Böhm-Ritter. Update am 31. Januar 2018 (10:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gefeiert wurde gemeinsam mit den Kloster- Schwestern, Gästen und Eigentümervertretern im Hallenbad. Der leere Pool wurde kurzerhand zur Tanzfläche umfunktioniert.
BVZ

Das Kurhaus Marienkron ist auf Neustart eingestellt. Bevor der Kurbetrieb im Frühjahr 2019 in einem größtenteils erneuerten Gebäude wieder aufgenommen werden kann, ist allerdings noch viel zu tun. Etwa in zwei Wochen sollen die Abbrucharbeiten beginnen.

Die Vorbereitungen dafür sind bereits im Gange. Zwei Zimmertrakte, der Empfangsbereich, der Tavernentrakt sowie die Bereiche Hallenbad, Sauna und Therapie werden abgebrochen.

Therapie- und der Hallenbadbereich neu errichtet

Der Therapie- und der Hallenbadbereich wird komplett neu errichtet. Ausgeräumt ist das Haus bereits. Sämtliches Interieur wurde im Rahmen eines Flohmarkts zum Verkauf angeboten.

„Das Interesse war sehr groß. Vor allem an Geschirr, an jeder Form von Wäsche, Fernseher und veranstaltungstechnischem Equipment sowie an Einrichtungen, aber auch an Türen, Fenster und Fitnessgeräten. Die Gäste kamen mit Werkzeug und es wurden nicht nur Kloschüsseln, sondern auch Waschbecken, Armaturen und Heizkörper abmontiert“, erzählt Geschäftsführer Gunther Farnleitner.

Kurbetrieb während Bauarbeiten größtenteils geschlossen

Die Mitarbeiter haben sich indessen für ein Jahr vom Kurhaus verabschiedet. Während der Bauarbeiten bleibt der Kurbetrieb größtenteils geschlossen. Diese Zeit nutzt ein Teil der Belegschaft, um sich weiterzubilden: „Einige unserer Mitarbeiter gehen heuer in Pension, 40 Prozent der Mitarbeiter werden im Rahmen der Bildungskarenz – in einem vom Land Burgenland unterstütztem Qualifizierungsprogramm höher qualifiziert, einige Mitarbeiter haben Arbeitsstellen in anderen Betrieben angenommen, andere verbleiben wiederum im Betrieb, da es gilt den Standort in Wien zu betreuen“, erklärt Farnleitner.

Das Kurhaus bietet auch während der Schließzeit in Mönchhof ein kleines therapeutisches Angebot in Marienkron an.