Scheiblhofer: Hundert Zimmer und vier Sterne für Andau. Das Winzerpaar Bettina und Erich Scheiblhofer möchte im Frühjahr 2019 mit dem Bau einer Wein-Wellness-Residenz beginnen.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 11. April 2018 (05:53)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Expandiert. 50 Mitarbeiter beschäftigt Erich Scheiblhofer ganzjährig in seinem Weingut in Andau. In der kürzlich fertiggestellten Lagerhalle befinden sich auch sieben Büros.
BVZ, Birgit Böhm-Ritter

„Es ist unser Lebensprojekt“, sagen Bettina und Erich Scheiblhofer. Voller Enthusiasmus erzählt das Winzerpaar von seinen neuesten Plänen: Die beiden möchten in der Gemeinde ein Hotel errichten. Genauer: Die „Wein-Wellness-Residenz Andau“.

Mit dem Abschluss von Optionsverträgen für den Kauf der benötigten Grundstücke wurde das Hotelprojekt vergangene Woche auf die Startlinie gehievt. „Dass die sieben Grundeigentümer mitziehen, ist schon eine große Motivation“, sagt Erich Scheiblhofer, denn dem Familienvater ist auch bewusst, dass so ein großes Projekt immer auch Risiken in sich birgt. Allerdings: „Wir glauben, dass wir das können und dass so ein Hotel hier funktioniert“, zeigen sich die Scheiblhofers betont selbstbewusst.

 Vier Sterne für hundert Zimmer 

Die Idee: Es soll ein einzigartiges Wein-Wellness-Zentrum entstehen, das einerseits eine Anlaufstelle für Weinliebhaber im Burgenland werden soll, andererseits aber auch ein familienfreundliches Ressort, dass einen mehrtägigen Urlaub am Andauer Badesee aufwertet. Darüber hinaus soll das Ressort auch attraktiv für Unternehmen sein, die mit Kunden, Geschäftspartnern oder Mitarbeitern aus dem Alltag ausbrechen möchten, um Seminare, Veranstaltungen oder Incentives abzuhalten.

Dafür planen die Scheiblhofers ein Vier-Sterne-Superior Hotel mit 100 Zimmern inklusive dazugehörigen Spa-Bereich und Hotelrestaurant für Halbpension. „Eventuell werden wir das Hotel in zwei Bauabschnitten errichten und erst einmal mit 50 Zimmern beginnen“, gibt der Andauer Winzer Einblick in seine Überlegungen. Klar sei aber, dass das Hotel einem hohen Standard entsprechen soll. Denn in dieser Kategorie hinke der Osten Österreichs dem Westen hinterher. Mit dem Hotel werden 50 bis 80 Arbeitsplätze entstehen.

„Wir werden den Fokus thematisch voll auf den Wein setzen und erwarten uns dadurch unter anderem Synergie-Effekte für die Weingüter der Region, die Gastronomiebetriebe und den Andauer Badesee“, erklärt Scheiblhofer.

Der nächste Schritt, um der Realisierung des Projektes näher zu kommen - die Umwidmung der Grundstücke -, liegt nun bei Gemeinde und Land. Geplanter Baubeginn ist Frühjahr 2019. Bettina und Erich Scheiblhofer rechnen mit einer zweijährigen Bauzeit und hoffen 2021 eröffnen zu können.

Bis dahin bleibt ihre kleine Frühstückspension eine von wenigen Möglichkeiten in Andau übernachten zu können. „Wir müssen täglich sechs, sieben Anfragen eine Absage erteilen“, erzählt Bettina Scheiblhofer. Ihre Pension ist für alle Wochenenden dieses Jahres bereits ausgebucht. Durch die Weinverkostungen und Events im Weingut würden die Gäste nach Unterkünften im Ort suchen. „Wir haben mittlerweile ein Shuttleservice eingerichtet und holen die Gäste aus den anderen Unterkünften im Bezirk auch gerne ab.“ Potenzial für ein Hotel in Andau gäbe es also, sind Bettina und Erich Scheiblhofer überzeugt.

Neue Halle mit sieben Büros

Bis es mit dem Spatenstich losgehen kann, wird allerdings noch an einem anderen Projekt gefeilt. Die Familie Scheiblhofer ist bekannt für ihre Baulust und so wurde in den vergangenen Jahrzehnten aus dem Weingut ein kleines Weinimperium auf einer verbauten Fläche von 10.000 Quadratmetern. Erst kürzlich entstand eine 1.800 Quadratmeter große Lagerhalle inklusive sieben Büros und Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter. Die Halle bekommt gerade noch den Feinschliff, um darin auch Events veranstalten zu können.