Pilotprojekt: Binggl übernimmt Schulcluster. Die Tadtenerin leitet seit Schulanfang die Geschicke der VS Tadten, der VS Andau und der NMS Andau.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 06. Oktober 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7387597_nsd40sj_binggl_2sp.jpg
BVZ

Die drei Schulen, Volksschule Andau, Volksschule Tadten und Neue Mittelschule Andau, wurden im Rahmen eines Pilotprojektes zu einem Cluster zusammengefasst. Das bedeutet, dass diese ab sofort von nur einer Person, der Schulclusterleitung, geführt werden. Margit Binggl leitet nun bereits seit 3. September die Geschicke der drei Pflichtschulen.

Nach zehn Jahren als Direktorin der Volksschule Tadten und insgesamt 23 Jahren Teil des Pädagogenteams vor Ort stellt sie sich nun einer neuen Herausforderung. „Es ist spannend, Teil dieses Pilotprojektes sein zu dürfen. Es gilt auf jeden Fall, zuallererst die Unterlagen zu organisieren und ein Konzept zur Zusammenführung der drei Schulen zu entwickeln. Das stellt die erste Hürde dar. Es müssen gemeinsam neue pädagogische Konzepte erarbeitet werden“, erklärt die neue Schulclusterleiterin Margit Binggl.

„Es ist spannend, Teil dieses Pilotprojektes sein zu dürfen."Schulclusterleiterin Margit Binggl

Die 53-Jährige hat sich vorgenommen, die Schule ins Dorf und das Dorf in die Schule zu integrieren: „Meine Intention ist es, ein Miteinander zu schaffen, innerhalb der Bildungseinrichtungen und den beiden Gemeinden. Die Bürgermeister und die Eltern sind von der Idee begeistert.“

Die Clusterbildung kleinerer Schulstandorte, wie in diesem Fall, bringt mehrere Vorteile mit sich. Der einzelne Schulstandort bleibt als Schule erhalten und die Lehrkräfte können an allen drei Standorten stärkengerecht eingesetzt werden. Es ist außerdem möglich, pädagogische Projekte, Fördermaßnahmen und Ganztagsangebote standortübergreifend zu organisieren.