Winzer Hannes Reeh steigt in Verjus-Produktion ein

Das Andauer Weingut Reeh erweitert seine Angebotspalette um antialkoholische Produkte.

Erstellt am 25. Mai 2019 | 04:54
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7582919_nsd21bir_reeh4_c_deutsch.jpg
Experimentierlustig. Hannes Reeh versucht sich neben seiner erfolgreichen Weinlinie an neuen Produkten. Neben Antialkoholischem, wie dem Würzmittel Verjus und klassischem Traubensaft, bietet er neuerdings auch einen regional eher untypischen roten Schaumwein an.
Foto: Bettina Deutsch

Im Weingut von Hannes Reeh hat man sich auf die Produktion von Rotwein spezialisiert (rund zwei Drittel der Rebensäfte sind Rotweine). Nun hat es sich der Winzer zur Aufgabe gemacht, sein Sortiment mit Zusatzprodukten in Form von alkoholfreien Getränken und Sprudel zu erweitern.

Der Wein steht in Andau im Mittelpunkt des Geschehens, doch nicht nur der, die Produktpalette des Weinbauers ist breiter geworden. „Die Nachfrage nach alkoholfreien Getränken steigt. Deshalb habe ich mich in den vergangenen Monaten erstmals an die Kreation solcher gewagt“, verrät Hannes Reeh.

Wer im Weingut Reeh künftig lieber zum antialkoholischen Getränk greifen möchte, wird in Form von Traubensaft fündig werden. Rotem Traubensaft wohlgemerkt, denn der leidenschaftliche Winzer bleibt seinen Wurzeln treu. „Auf über 50 Prozent unserer Anbauflächen wachsen Trauben für die Produktion von Rotwein heran, für mich war daher von Anfang an klar, dass die alkoholfreie Linie ebenso der Zweigeltpalette zugehören soll“, gibt Hannes Reeh preis.

Würzmittel aus der Traubenproduktion

Einer besonderen Herausforderung hat sich der engagierte Weinbauer bei der Herstellung von „Verjus“ (französisch, = grüner Saft) gestellt. „Verjus“ ist ein saurer Saft, der durch das Auspressen unreifer Trauben hergestellt und in der Küche als Würzmittel für Saucen, Fleisch oder Fisch verwendet wird. „Bei Kollegen habe ich dieses Produkt entdeckt und meine Begeisterung dafür entfacht. Meine Recherchen dazu haben ergeben, dass ‚Verjus‘ bereits im Mittelalter sehr beliebt war, auch in der Medizin zum Einsatz gekommen ist, aber durch den verstärkten Einsatz von Zucker nach und nach in Vergessenheit geraten ist. Das soll sich nun wieder ändern“, so Reeh.

Wichtig bei der Herstellung von „Verjus“ ist, dass die Trauben noch im grünen Zustand geerntet werden müssen. Der richtige Zeitpunkt sei äußerst entscheidend. Diesen zu erwischen scheint nicht einfach zu sein, wie der Winzer zu berichten weiß: „Bei unserem ersten Versuch haben wir diesen um Haaresbreite verpasst. Die Trauben haben sich binnen kürzester Zeit umgefärbt und wir mussten auf eine andere Anbaufläche zurückgreifen.“

Die Balance von süß und sauer soll sich im Weingut weiterhin halten, für Liebhaber von Sprudel hat sich Hannes Reeh im vergangenen Jahr ebenfalls etwas einfallen lassen. Mit (s)einer „Reehbellion“, einem roten Schaumwein der Sorte Zweigelt, will der Andauer künftig von sich reden machen.

Selten in der Region: Roter Schaumwein

Auf seinen Auslandsreisen wurde er darauf bereits vor Jahren aufmerksam. „Schaumwein in weiß oder rosé ist hier allerorts bekannt, aber in Australien zum Beispiel wird der rote bevorzugt. Er ist anders, etwas ganz Spezielles eben“, sagt er.

Eine Erweiterung der neuen Palette ist nicht ausgeschlossen, „wir sind bereits eifrig am Experimentieren, aber alles Schritt für Schritt“, verrät der Andauer Winzer im BVZ-Interview bereits vorweg.