Bulgare wollte mit gefälschtem Führerschein einreisen

Im Zuge der Kontrollen an der österreichisch-ungarischen Grenze stellte sich am späten Abend des 15. April 2019 beim Grenzübergang der Ostautobahn A4 bei Nickelsdorf, Bezirk Neusiedl am See, ein 35-jähriger bulgarischer Staatsangehöriger einer Überprüfung durch Polizeibedienstete.

Erstellt am 16. April 2019 | 13:09
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Grenzkontrollen um ein weiteres halbes Jahr verlängert
Finanzpolizei und Wirtschaftskammer haben gemeinsam mit der Polizei ihre gemeinsamen Schwerpunktkontrollen bei burgenländischen Grenzübergängen wieder aufgenommen.
Foto: APA

Dabei wurde festgestellt, dass der vorgewiesene bulgarische Führerschein des Mannes gefälscht war. Bei der Befragung gab der Mann an, dass er das Dokument, das auf einen Fantasienamen ausgestellt war, um € 800,00 in Bulgarien von einem ihm unbekannten Mann gekauft habe.
 
Der offensichtlich total gefälschte Ausweis wurde sichergestellt und dem Landeskriminalamt Burgenland zur kriminaltechnischen Untersuchung weitergeleitet.