Weingut des Jahres liegt in Apetlon

Winzer aus 41 Nationen schickten ihre Weine in die Blindverkostung. Sechs Siegertrophäen gingen in den Bezirk.

Erstellt am 08. Oktober 2020 | 05:22
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7950239_nsd41bir_steindorfer_roland.jpg
Jubel bei Roland Steindorfer. Der Apetloner darf sich über den Sieg der Special Trophy freuen: Er ist der „beste österreichische Weinproduzent“.
Foto: BVZ

Ohne den gewohnten Pomp und ohne große Gala im Wiener Rathaus wurden am Sonntag die Trophy-Gewinner der Austrian Wine Challenge (AWC) bekannt gegeben. Coronabedingt musste die Galanacht des Weines, die für 25. Oktober geplant gewesen wäre, abgesagt werden. Die Ergebnisse wurden online unter www.awc-vienna.at publik gemacht. Gejubelt wurde dieses Jahr also vor dem Bildschirm – und zwar auch im Neusiedler Bezirk. Die heimischen Winzer konnten sich mit ihren edlen Tropfen aus 11.232 eingereichten Weinen wieder hervortun.

Besonders herausragend präsentierte sich einmal mehr das Apetloner Weingut Steindorfer. Zum zweiten Mal nach 2018 erhielt es den Award für den besten nationalen Weinproduzenten des Jahres. Für diese Wertung werden die sechs am höchsten bewerteten Weine des Weingutes herangezogen und deren Punkte zusammengezählt. Steindorfer beweist also hohe Qualität durch alle Sorten und Jahrgänge.

Das unterstreichen auch die 16 Goldmedaillen für die Steindorfer-Weine. Unter diesen sticht einer hervor: nämlich der Merlot STE Grand Reserve, 2018. Für diesen wurde die Apetloner Winzerfamilie mit dem Trophy-Gewinn in seiner Kategorie belohnt. Überraschend? Nicht wirklich, wie Roland Steindorfer im Gespräch mit der BVZ wissen lässt: „Wir haben heuer zwar viele Preise für unsere Trockenbeerenauslese bekommen, das Flaggschiff ist aber unser Melot.“ Dieser werde ausschließlich in den besten französischen Eichenfässern gelagert, denn „Eiche ist nicht gleich Eiche“. Der Geschmack hänge davon ab, aus welchem Wald das Holz und welches Toasting-Verfahren bei der Herstellung der Fässer zur Anwendung komme.

Mit einem Hauch Schokolade

Den Siegerwein beschreibt der Junior-Winzer als sehr kräftigen und vielschichtigen Wein: „Er hat intensive Aromen nach dunklen Beeren und dunkler Schokolade.“ Die hohe Qualität erreiche der Wein durch eine ganz besondere Selektion im Weingarten. „Nur vier Trauben werden am Weinstock gelassen, in diese fließt die gesamte Energie.“

Insgesamt darf sich der Neusiedler Bezirk über fünf Trophy-Siege freuen. In der Kategorie Cabernet Sauvignon siegte der Joiser Winzer Hannes Steurer, die Trophäe für die beste Cuvée rot geht ins Hause Scheiblhofer nach Andau sowie auch der Sieg in der Kategorie Blaufränkisch. Ganz in Neusiedler Hand bleibt der Zweigelt. Der Zweigelt ist die flächenmäßig bedeutendste Sorte Österreichs und hat traditionell einen hohen Stellenwert. Den Sieg holte sich in dieser Kategorie das Golser Weingut Allacher Vinum Pannonia, Platz zwei geht an Jacqueline Klein aus Andau und Platz drei an ihren Nachbarn Erich Scheiblhofer.

11.232 Weine von 1.510 Produzenten aus 41 Ländern aller Kontinente stellten sich dem internationalen Vergleich.