Podersdorf sucht Gastronom für neues See-Lokal

Für das Restaurant, dessen Baubeginn im Herbst 2022 geplant ist, wird eine langfristige Partnerschaft angestrebt.

Erstellt am 02. September 2021 | 04:00
440_0008_8167262_nsd35bir_podersdorf_moleentwurf_3_blick.jpg
Zukunftsvision. Blick von der Mole zum neuen Gastroprojekt.
Foto: Söhne & Partner Architekten und lescha & partner

Ende Juli hat die Gemeinde erste Entwürfe für die Neugestaltung der Mole rund um den Leuchtturm präsentiert (die BVZ berichtete). Herzstück dieses Masterplans ist ein neuer Gastronomiebetrieb. Schon jetzt ist man in Podersdorf auf der Suche nach einem geeigneten Betreiber.

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 14. September. Danach wird sich die Gemeinde in einem dreistufigen Vergabeverfahren intensiv mit den Interessenten auseinandersetzen.

„Wir wollen hier nichts dem Zufall überlassen und uns den Partner sehr genau aussuchen! Letztendlich wird eine langfristige und erfolgreiche Zusammenarbeit angestrebt“, beschreibt Bürgermeisterin Michaela Wohlfart (ÖVP) die weitere Vorgehensweise.

Laut Ausschreibung zielt die Podersdorf Tourismus- und Freizeitbetriebs GesmbH (PTF) – eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Gemeinde, die die touristische Entwicklung forciert – einen langfristigen Pachtvertrag auf mindestens 15 Jahre an.

Der künftige Betreiber soll Erfahrungen in der Führung eines Gastronomiebetriebes mitbringen, aber auch die Bereitschaft zu investieren. Die PTF plant den Edelrohbau zu errichten, den Gastroausbau (Gastrospezifische Haustechnik, Inventar und Betriebsausstattung) soll allerdings der Betreiber tragen. Dieser soll in der weiteren Planungsphase bereits eingebunden werden.

Entsprechend dem Vorentwurf des Masterplanes könnte der Indoor-Bereich des Lokals Platz für etwa 160 Personen bieten, im Terrassenbereich könnten weitere 250 Personen bewirtet werden.

Ziel ist es, einen Pächter zu finden, der mit einem innovativen und zeitgemäßen Konzept die Gastronomie erfolgreich führt. Um ausreichend Bewerbungen für den Betrieb macht man sich in Podersdorf am See aufgrund des attraktiven Projektgebietes jedenfalls keine Sorgen: „Es geht ja schließlich nicht um irgendeinen Platz, sondern um einen der schönsten des ganzen Landes“ unterstreicht PTF-Geschäftsführer Rene Lentsch selbstbewusst die besondere Lage des zukünftigen Gastronomiebetriebes.

So wie bei der Neugestaltung der Mole und des Restaurants soll Nachhaltigkeit auch bei der Gastronomie großgeschrieben werden – in erster Linie durch Forcierung von regionalen Produkten.