„Rot-Goldenes Brettl“ für Theaterverein aus Nickelsdorf. Die KUGEL-Theatergruppe aus Nickelsdorf wurde mit dem Preis „Beste Aufführung“ geehrt. Die Freude darüber ist groß.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 14. März 2020 (05:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Schauspieler des Theatervereins Nickelsdorf reisten mit dem Bürgermeister Gerhard Zapfl an und nahmen den Preis dankend und voller Freude entgegen.
KUGEL

Im Kulturzentrum „KUGA“ in Großwarasdorf wurde am Donnerstagabend bereits zum sechsten Mal der burgenländische Amateurtheaterpreis - das „Rot-Goldene Brettl“ - verliehen. Unter 20 Bewerbern setzte sich die KUGEL-Theatergruppe durch und wurde mit dem Preis „Beste Aufführung“ für ihre herausragende Inszenierung des Stücks „König Ubu“ geehrt.

„Der Preis bedeutet uns sehr viel. Man muss bedenken, dass das erst unsere dritte Aufführung als eigenständige Theatergruppe überhaupt war. Schon bei unserem zweiten ‚großen‘ eigenständig inszenierten Stück im Jahr 2016 wurden wir zum Amateurtheaterfestival nach Kufstein eingeladen. Das heißt für uns, dass unsere, für burgenländisches Amateurtheater eher unüblichen gesellschaftskritischen Stücke gut angenommen werden“, heißt es vonseiten der KUGEL-Theatergruppe.

Als der Nickelsdorfer Kulturverein KUGEL, gegründet 2003, im Jahr 2012 im Rahmen der Aufführung „Antigone“ am Kleylehof mit der Theatergruppe Chronos auf der Suche nach Darstellern für den Chor war, fand sich damals eine Gruppe von engagierten Laiendarstellern zusammen. Bald danach kam in dieser mittlerweile erweiterten Gruppe der Wunsch auf, selbst einmal ein eigenes Stück zu spielen.

„Das war die Geburtsstunde der Theatergruppe. Heute spielen wir in einem relativ großen Ensemble von bis zu 20 Personen in einem zweijährigen Rhythmus. Unsere Hauptanliegen bestehen darin, Künstlern die Möglichkeit zu bieten, sich und ihre Werke einem breiteren Publikum vorzustellen und die Geschichte Nickelsdorfs in all ihren Facetten aufzuarbeiten“, erklärt Hannes Pahr, Schriftführer des Vereins.

Die Gruppe arbeitet bereits an einem neuen Stück, welches im November im Kunsthaus Nickelsdorf aufgeführt wird.