Mödlinger bei Sprung in seichten Neusiedler See verletzt

Aktualisiert am 17. Mai 2022 | 08:25
Lesezeit: 2 Min
Neusiedler See Symbolbild
Symbolbild
Foto: Shutterstock.com, Zoltan Tarlacz
Ein Köpfler ins nur 90 Zentimeter tiefe Wasser des Neusiedler Sees hat für einen jungen Wiener mit schweren Verletzungen geendet. Der 17-Jährige war mit elf weiteren Schulkollegen am Montagnachmittag bei Podersdorf auf einem Tretbootausflug.
Werbung
Anzeige

Nach dem Unfall musste er mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus Wiener Neustadt geflogen werden, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland.

Die Schüler einer HLW fuhren mit insgesamt drei Tretbooten vom Nordstrand weg. Der Bursch, der aus dem nahe Wien gelegenen niederösterreichischen Bezirk Mödling stammt, sprang etwa 200 Meter vom Ufer entfernt, entgegen den Anweisungen des Klassenlehrers, kopfüber ins seichte Wasser. Der Wasserstand beträgt in diesem Bereich nur etwa 80 bis 90 Zentimeter.

Nachdem ihn die Klassenkameraden aus dem See geborgen hatten, wurde der junge Mann zum Steg gebracht und erstversorgt. Der Rettungshubschrauber C3 flog ihn anschließend mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung ins Spital.

Werbung