2,5 Mio. Euro für neuen Nickelsdorfer Kindergarten

Nach der Winterpause wurde mit Vollgas in die Bausaison gestartet. Der neue hochmoderne Kindergarten soll im Sommer 2020 fertiggestellt werden.

Saskia Jahn Erstellt am 04. Mai 2019 | 05:50
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7563712_nsd18sj_baustelle_3sp.jpg
Die Erdgeschossdecke ist bereits vor einigen Tagen fertiggestellt worden. Der neue Kindergarten soll im Sommer 2020 bezugsfertig sein.
Foto: Sattler

„Die Arbeiten schreiten zügigst voran. Der Rohbau unseres neuen Kindergartens wird in einigen Wochen fertig sein“, weiß Bürgermeister Gerhard Zapfl vom Baufortschritt zu berichten. „Nach der Winterpause wurde mit Vollgas in die Bausaison gestartet. Die Erdgeschossdecke ist bereits vor einigen Tagen fertiggestellt worden. Ich bin zuversichtlich, dass der neue Kindergarten im Sommer 2020 bezugsfertig sein wird“, so Zapfl.

Anzeige
440_0008_7563717_nsd18sj_kindergarten_3sp.jpg
Geplant wurde das Gebäude von „Franz Sattler Planung & Bau GmbH“ aus Jois, Bauträger ist die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft.
Franz Sattler Planung & Bau GmbH

Im vergangenen Jahr wurde bereits der Abriss der alten Räumlichkeiten der Nachmittagsbetreuung vollzogen. Anstelle dieser, gleich neben der örtlichen Volksschule, entsteht der neue hochmoderne Kindergarten. Geplant wurde das Gebäude von „Franz Sattler Planung & Bau GmbH“ aus Jois, Bauträger ist die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft.

„Auf insgesamt 740 Quadratmeter sind zwei Kindergartengruppen, eine Gruppe für die Nachmittagsbetreuung sowie ein Bewegungsraum und ein Speiseraum samt angeschlossener Küche geplant. Dazu kommen die notwendigen Nebenräume wie Sozialräume, Büro, Therapiezimmer und Abstell-, Technik- sowie WC-Räume. Für die Volksschulkinder wird eine neue Zentralgarderobe errichtet“, informiert die OSG.

Die beiden Gebäude, Kindergarten und Volksschule, werden miteinander verbunden sein, „es gibt aber die Möglichkeit, die Türen zu schließen, sich also räumlich zu trennen, falls Bedarf bestehe“, erklärt der Ortschef.

Die Projektkosten belaufen sich auf 2,5 Millionen Euro.