Baustart für Zurndorfer Pflegezentrum. In Zurndorf wird in den kommenden Monaten ein neues Altenwohn- und Pflegeheim entstehen.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 12. Dezember 2019 (05:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
 Baustart für Zurndorfer Pflegeheim
Andreas Balog, Kilian Brandstätter, Günter Kovacs, Wolfgang Dihanits, Reinhard Hundsmüller, Hans Niessl, Daniela Winkler, Christian Illedits, Werner Friedl, Alfred Kollar, Johann Grillenberger, Werner Falb-Meixner, Petra Göltl und Roland Samek setzten zum Spatenstich an. Foto: Jahn
Saskia Jahn

Die Gemeinde Zurndorf, die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG) und der Arbeitersamariterbund Burgenland (ASB) haben sich zusammengetan, um ein gemeinsames Projekt zu realisieren: Am Samstag wurde der offizielle Spatenstich für das Pflegekompetenzzentrum Zurndorf gesetzt.

„Es ist eine Freude nach einer Woche erneut in Zurndorf einen Spatenstich durchzuführen. Das zeigt, wie dynamisch sich die Region und vor allem auch diese Gemeinde entwickelt. Heute feiern wir einen Spatenstich, wo es um die Zukunft von Menschen geht, deren Wunsch es ist, so lange wie möglich zuhause alt werden zu können“, zeigt sich Soziallandesrat Christian Illedits von dem Sozialprojekt in Zurndorf überzeugt.

Das Altenwohn- und Pflegeheim wird nahe der B10, der Budapester Straße, im Bereich der Ortseinfahrt errichtet. Das Haus soll in Wohngruppen mit jeweils zwölf Betten und eigenem Wohnbereich errichtet werden und so einen „Dorfcharakter“ erhalten.

Zwölf Plätze des Heims werden so ausgestattet sein, dass diese im Bedarfsfall auch für Menschen mit Behinderung genutzt werden können. Es werden auch mindestens drei Betten so ausgestattet sein, dass diese zur Versorgung von pflegebedürftigen Personen geeignet sind, die beatmet werden müssen. Die Kapazität des Pflegekompetenzzentrums in Zurndorf wird insgesamt 60 Betten für pflege- und betreuungsbedürftige Personen umfassen.

„Die Menschen, die nun die Pflege benötigen, die den Wunsch haben, zu Hause, im vertrauten Umfeld in Würde alt zu werden, sind diejenigen, die unsere Republik aufgebaut und vorangebracht haben. Es ist uns enorm wichtig, genau diesen Menschen den Respekt, den sie verdient haben, entgegenzubringen“, so Bundesgeschäftsführer (ASB) Reinhard Hundsmüller.

Der Arbeitersamariterbund Burgenland betreibt bereits acht Pflegekompetenzzentren im Burgenland, jenes in Zurndorf wird der neunte Standort sein. Drei weitere seien bereits in Planung, informiert Hundsmüller.

40 neue Arbeitsplätze sollen im Rahmen des neuen Altenwohn- und Pflegezentrums entstehen.

Nach der Präsentation des „Zukunftsplan Pflege“ durch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Soziallandesrat Christian Illedits Ende März wurde bereits intensiv an der Umsetzung gearbeitet. Der Zukunftsplan umfasst 21 Maßnahmen – ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der von der überwiegenden Anzahl der Senioren gewünschten „Pflege daheim“ und einer verbindlichen Durchsetzung des Prinzips der Gemeinnützigkeit bei allen Anbietern.

Mit der Novelle des Burgenländischen Sozialhilfegesetzes werde auch die Anstellungsmöglichkeit von pflegenden Angehörigen geschaffen. Voraussetzung für dieses Anstellungsverhältnis sei die Teilnahme an einem Heimhelferkurs, damit auch die Qualität der Pflege sichergestellt werde, erklärt Landesrat Illedits.