Hochsaison am Bau im Bezirk. Über 35 Millionen Euro fließen heuer im Neusiedler Bezirk in die Verbesserung der Infrastruktur.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 04. August 2019 (07:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7648450_nsd31bir_pk_bauprogramm2019_leithabruec.jpg
Leithabrücke. Bürgermeister Gerhard Dreiszker, SPÖ-Bezirksvorsitzender Maximilian Köllner, Landesrätin Daniela Winkler und Landesrat Heinrich Dorner.
Birgit Böhm-Ritter

Bauarbeiten in schwindelnder Höhe: Das ist derzeit in Bruckneudorf zu beobachten. Die mehr als 50 Jahre alte Leithabrücke an der B10 wurde abgerissen. Eine neue Brücke soll bis Anfang September fertiggestellt werden. Der Bau der neuen Brücke gehört mit einem Investitionsvolumen von 1,9 Millionen Euro zu den größten Infrastrukturprojekten, die heuer im Neusiedler Bezirk umgesetzt werden.

Die riesige Baustelle bot am Montag eine perfekte Kulisse für Infrastruktur-Landesrat Heinrich Dorner (SPÖ), Familien-Landesrätin Daniela Winkler (SPÖ) und SPÖ-Bezirksvorsitzenden Maximilian Köllner, SPÖ-Kandidat für die Nationalratswahl, die vor Medienvertretern das gesamte Bauprogramm 2019 für den Neusiedler Bezirk präsentierten.

Insgesamt sind es rund 35 Millionen Euro, die im Rahmen von Bauprojekten im Bezirk investiert werden. „Das sind knapp 20 Prozent der Gesamtinvestition von 161 Millionen Euro im Land“, erläuterte Dorner. Die Mittel würden nicht ausschließlich aus dem Landesbudget stammen, sondern sich auf Bund, Land und Gemeinden sowie EU-Förderungen aufteilen.

neusiedl_strassenbau_grafik
Birgit Böhm-Ritter

Der größte Brocken der Investitionen fließt jedenfalls in die A4. Die Hälfte der gesamten Finanzmittel, 17,5 Millionen Euro, wird für die Verbesserung der Ostautobahn verwendet. Diese Mittel stammen von der ASFINAG, sind also Bundesmittel. Rastplätze und Verkehrskontrollplätze werden ausgebaut. Die Kontrollplätze seien für Polizei und ASFINAG wichtig, damit verkehrssicherheitsrelevante Tests an Kraftfahrzeugen durchgeführt werden können. Außerdem wird die A4 bis zum Jahr 2022 zwischen Fischamend und Bruck an der Leitha auf drei Fahrspuren pro Fahrtrichtung erweitert. In weiterer Folge wird die A4 bis zur Anschlussstelle Neusiedl/Gewerbepark dreispurig ausgebaut.

Neben der Autobahn sind es vor allem Projekte im Bereich der Wasser- und Umweltwirtschaft, die im Bauprogramm 2019 aufscheinen. Insgesamt 12,2 Millionen werden in den Bereichen Wasserver- und Abwasserentsorgung, Schutzwasserwirtschaft sowie Hochwasserschutz investiert.