Neusiedler Tennishalle vorerst wieder geöffnet. Freiluftsaison wurde beendet, bis 12. April darf unter Dach gespielt werden.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 17. Oktober 2019 (05:22)
Böhm-Ritter
Tennis-Opening. Fritz Mannsberger, Bürgermeisterin Elisabeth Böhm, Katja Neuberger und Vizebürgermeister Thomas Halbritter statteten UTC-Obmann Torsten Aumüller am Tag der offenen Tür einen Besuch in der Halle ab. Fotos: Böhm-Ritter

Für Tennisfans gibt es eine gute Nachricht. Nachdem die Tennishalle im Vorjahr geschlossen blieb, ist die Wintersaison in der Halle heuer gesichert ( die BVZ berichtete ).

Seit rund eineinhalb Wochen können die fünf Plätze genutzt werden. Der Union Tennisclub fungiert bis 12. April 2020 als Betreiber. Das wurde mit dem neuen Besitzer – der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft – vertraglich fixiert.

Böhm-Ritter
Doppel-Teams. Die Zusammenarbeit zwischen OSG und UTC soll in einem Tennismatch gipfeln: OSG-Chef Alfred Kollar (2.v.r.) und UTC-Obmann Torsten Aumüller (r.) wollen sich auch auf dem Tennisplatz zusammen tun. Die Herausforderer sind Alex Verant (l.) und Tillmann Böhm (2.v.l.).

Gespielt werden kann von Montag bis Sonntag zwischen 8 und 22 Uhr. Mit dem Beginn der neuen Hallensaison gibt es auch eine neue Zutrittsregelung: Die Eingangstüre ist nur mit der für Platzbuchungen notwendigen Licht-/Zeitkarte zu öffnen. Diese ist bei der Kassierin des Vereins Martina Kern erhältlich (Kontakt: siehe http://www.utc-neusiedl.at). „Wer eine Licht-/Zeitkarte besitzt, kann dann über das Online-Reservierungssystem einen Platz in der Halle buchen“, erklärt der Obmann Torsten Aumüller.

Auch das Buffet des „Tennis-Treff“ wird unter der Woche geöffnet sein. Herbert Denk wird sich wieder wie gewohnt um das leibliche Wohl der Tennisspieler kümmern und jeweils von Montag bis Freitag von 17:30 bis 22:30 Uhr Snacks anbieten.

Obmann Torsten Aumüller ist froh, dass der Spielbetrieb für diese Saison gesichert ist. Vor allem für die jungen Spieler sei es eine Erleichterung, dass sie zum Training nicht auspendeln müssten. Nun hofft er, dass die Zeit von der Stadtpolitik genutzt werden kann, um eine längerfristige Lösung für den Tennissport in Neusiedl am See zu finden. Denn die Pläne der OSG, am Grundstück eine Wohnsiedlung zu errichten, sind nach wie vor aufrecht.