Unfall von mutmaßlichem Schlepper-Fahrzeug auf A6 forderte drei Tote

Aktualisiert am 13. August 2022 | 16:46
Lesezeit: 2 Min
Ein schwerer Unfall ereignete sich Samstag früh auf der A6 Nordostautobahn auf der Höhe Kittsee in Fahrtrichtung Wien.
Werbung
Anzeige

Die traurige Bilanz: drei Tote, sieben Schwerverletzte, mehrere Verletzte. Laut eines Feuerwehr-Sprechers kam ein überbesetztes Schlepperfahrzeug von der Fahrbahn ab und überschlug sich.

Der mutmaßliche Schlepper wollte offenbar vor eine Kontrolle am Grenzübergang Kittsee flüchten. Er transportierte über 20 Leute – darunter vier Minderjährige – in einem Kleinbus.

66 Feuerwehrleute der Feuerwehren Neusiedl am See, Kittsee, Edelstal und Berg waren mit 13 Feuerwehrautos im Einsatz. Fünf Hubschrauber transportierten die Schwerverletzten in die umliegenden Krankenhäuser.

Der Fahrer konnte mittlerweile von der Polizei festgenommen werden. Der mutmaßliche Schlepper – nach derzeitigen Erhebungen vermutlich russischer Herkunft – konnte nach einem kurzen Fluchtversuch festgenommen werden. Er wird derzeit einvernommen.

Die Identitäten der vermutlichen Migrant:innen stehen noch nicht fest, da die medizinische Hilfe vorrangig war, heißt es in einer Aussendung der Landespolizeidirektion.

Werbung