Amerikaner verlangte Geld. Eine 56-jährige Burgenländerin überwies einer Internetbekanntschaft einen Geldbetrag im unteren vierstelligen Bereich. Nach nochmaliger Geldforderung erstattete sie die Anzeige.

Erstellt am 09. Januar 2017 (09:42)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Ermittlungen der Polizeiinspektion Bad Pirawarth im Fall eines Internetbetruges führten zum Erfolg.
NOEN, Venutra/shutterstock.com

Im November 2016 lernte die Frau aus dem Bezirk Neusiedl am See über eine Internetplattform einen 56-jährigen Mann kennen. Sie hatten Mailverkehr und tauschten sich dabei über persönliche Interessen aus. Dadurch kamen sie sich näher.

Der amerikanische Staatsbürger gab gegenüber der Österreicherin an, dass er sie näher kennen lernen möchte, und auch mit ihr den Rest seines Lebens verbringen möchte. Er bat sie um Überweisung eines Geldbetrages, da er im Afghanistaneinsatz sei, und dadurch keinen Zugriff auf sein Konto hat.

Nachdem der Mann nach erfolgter Überweisung einen weiteren Geldbetrag im oberen vierstelligen Bereich forderte, kam das Opfer dem nicht mehr nach. Sie erstattete bei der Polizei die Anzeige.