Feuerwehrjugend: Weiden im Spitzenfeld. Die Weidener Jungflorianis belegten beim Bundesfeuerwehrjugendleistungsbewerb in Wien den 20. Platz.

Von Paul Haider. Erstellt am 29. August 2018 (08:15)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7355051_nsd35pau_weiden_2sp.jpg
Champions. Die Weidener Jungflorianis Jan Reinfeld, Christoph Tögelhofer, Franziska Wohlfahrt, Anja Fuhrmann, Philipp Wenz, Thomas Steiner, Mojmir Horvath, Christian Herzog, Felix Herzog, Lea Wandler, David Flacker, Lukas Kolarik mit Kommandant Christoph Wachtler, Vize Christian Wandler, Jugendleiter Roman Wachtler und Betreuerin Vanessa Wachtler.
BVZ

Die Freiwillige Feuerwehr Weiden am See hat seit Sonntag offiziell die beste Jugendwettkampfgruppe des Burgenlands.

Beim 22. Bundesfeuerwehrjugendleistungsbewerb, der am Wochenende in Wien ausgetragen wurde, belegten die Weidener Jungflorianis den respektablen 20. Platz bei 54 teilnehmenden Gruppen - es war die beste Platzierung einer burgenländischen Gruppe bei dem nationalen Bewerb.

In beiden Disziplinen - der Feuerwehrhindernisübung und dem Staffellauf über 400 Meter mit Hindernissen - haben sich die Nachwuchs-Feuerwehrfrauen und -männer mit Bravour geschlagen.

Top-Leistung trotz Regen abgerufen

Und das, obwohl für die Weidener keine idealen Bedingungen geherrscht haben, wie Kommandant Christoph Wachtler der BVZ berichtete: „Leider hat das Wetter nicht mitgespielt. Ein paar Minuten bevor wir an der Reihe waren, hat es angefangen zu regnen. Bei Regen ist man schon ein bisschen zurückhaltender, weil man leicht ausrutscht und schnell ein Fehler passiert. Für die Situation war es aber eine super Leistung. Die Jugendlichen und das Betreuerteam haben das beste rausgeholt, ich bin sehr stolz auf sie!“

Dass es am Ende nicht für die Qualifikation zum internationalen Feuerwehrjugendleistungsbewerb in der Schweiz gereicht hat, hat die Feierlaune der Weidener Jungflorianis jedenfalls nicht getrübt: „Das ist auf keinen Fall eine Enttäuschung! Es steht im Vordergrund, dass wir die beste Gruppe aus dem Burgenland haben. Für den internationalen Bewerb hat es noch nicht gereicht, aber da ist Oberösterreich einfach extrem stark. Wir werden auf alle Fälle alles daran setzen, dass wir uns 2020 wieder qualifizieren!“, zeigt sich Kommandant Wachtler überzeugt, dass sein Nachwuchs auch in zwei Jahren bei den „Staatsmeisterschaften“ der Feuerwehrjugend wieder mit von der Partie sein wird.