Versuchte Betrügereien mit „Neffentrick“. Unbekannte Anrufer versuchten erneut ihren Opfern im Bezirk Neusiedl am See mittels sogenanntem „Neffentrick“ Bargeld zu entlocken.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 21. August 2020 (08:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Anruf Neffentrick Symbolbild
Symbolbild

Am Donnerstag in den Mittagsstunden rief bei zwei älteren Damen im Bezirk Neusiedl am See eine unbekannte weibliche Person an und gab sich als Verwandte aus. Sie forderte in beiden Fällen einen hohen Geldbetrag, um sich eine Wohnung kaufen zu können.

Wenig später rief ein unbekannter Mann bei den Damen an und gab sich als Polizist mit dem Namen „Maier“ aus. Er riet den Frauen, bei einem erneuten Anruf auf die Forderungen der Anruferin einzugehen. Er selbst werde in den nächsten Stunden persönlich vorbeikommen. 

Beide Damen meldeten den Vorfall sofort bei der Polizei. In keinem der Fälle kam es zu einer Geldübergabe.

Empfehlung der Kriminalprävention

  • Brechen Sie Telefonate, bei denen von Ihnen Geldaushilfen gefordert werden, sofort ab. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein und machen Sie Ihrem Gegenüber entschieden klar, dass Sie auf keine der Forderungen/Angebote eingehen werden.
  • Kontaktieren Sie den "vermeintlichen" Verwandten, indem Sie ihn unter jener Telefonnummer zurückrufen, die Sie sonst auch verwenden.
  • Bestehen Sie auf ein persönliches Treffen und geben Sie sich nicht mit einer "Vertretung" zufrieden.
  • Lassen Sie in Ihr Haus oder ihre Wohnung niemanden, den Sie nicht kennen.
  • Verwenden Sie zur Kontaktaufnahme mit solchen Personen die Gegensprechanlage oder verwenden sie die Türsicherungskette oder den Sicherungsbügel.
  • Versuchen Sie, sich das Aussehen der Person für eine spätere Personsbeschreibung genau einzuprägen.
  • Notieren Sie sich - sofern möglich - Autokennzeichen und Marke, Type sowie Farbe eines vermutlichen Täterfahrzeuges.
  • Erstatten Sie umgehend Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle
  • (Notruf 059133).
  • Weitere Information erhalten Sie in der nächsten Polizeiinspektion, auf der Homepage www.bundeskriminalamt.at und auch per BMI-Sicherheitsapp.