Bahnprojekt "Flughafenspange" wiederbelebt. Hochleistungsstrecken-Verordnung ist da: Jetzt kann an der Trassenführung gearbeitet werden.

Von Paul Haider. Erstellt am 24. März 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Per Bahn direkt zum Flughafen? Ein Wunsch vieler Pendler und Reisender.
Symbolbild/Bilderbox

Es ist ruhig geworden um die „Flughafenspanne“ - jenem Bahnprojekt, das eine Direktverbindung vom Nordburgenland zum Flughafen Wien-Schwechat herstellen würde.

Zuletzt hat die BVZ im Juni 2016 über neue Entwicklungen in puncto Flughafenspange berichtet. Damals präsentierten die ÖBB Pläne für eine neue Trassenführung: Die Götzendorfer Spange wurde ad acta gelegt.

Das Projekt sollte sich nun über die Regionen im Osten von Niederösterreich (Bezirk Bruck an der Leitha) und dem Nordburgenland (Bezirk Neusiedl am See) erstrecken.

Seither hat man von dem ambitionierten Vorhaben nicht mehr viel gehört. Doch nun dürfte die Flughafenspange wieder „auf Schiene“ sein.

ÖBB-Pressesprecher Christopher Seif bestätigte gegenüber der BVZ, dass in der Vorwoche im Ministerrat der Beschluss für eine Hochleistungsstrecken-Verordnung gefallen ist. Diese ist Voraussetzung für die Errichtung der Flughafenspange.

"Trassenauswahlverfahren kann starten"

„Das heißt, dass jetzt das Trassenauswahlverfahren starten kann, im Anschluss daran wird die neue Trasse festgelegt“, erklärt Christopher Seif.

Diese Nachricht dürfte vor allem 4.000 burgenländische Mitarbeiter am Flughafen Wien-Schwechat freuen.

Allerdings liegt der Zeitrahmen für die Umsetzung eines Bahnprojektes dieser Größenordnung bei rund 20 Jahren, wie die BVZ bereits 2016 berichtet hat.