Intensives Jahr 2020 für Bezirks-Florianis

Das Jahr 2020 brachte keine Entspannung für die Feuerwehren des Neusiedler Bezirks: 834 Einsätze wurden verzeichnet – nur 33 weniger als 2019.

Erstellt am 07. Januar 2021 | 17:00
fftadten
Foto: fftadten

Entgegen dem Landes-Trend hat das Corona-Jahr 2020 den Florianis im Bezirk fast genauso viele Einsätze wie im Vorjahr beschert.

Wie Bezirksfeuerwehrkommandant Ronald Szankovich die BVZ wissen lässt, sind die Freiwilligen Feuerwehren im Bezirk Neusiedl am See im abgelaufenen Jahr 834 Mal ausgerückt - das sind nur um 33 Einsätze weniger als 2019 (867).

Wie ein Blick auf die Statistik zeigt, hat es 2020 zwar weniger Brandeinsätze gegeben als 2019 (2020: 278; 2019: 325), dafür waren mehr technische Einsätze zu verzeichnen (556; 2019: 542). Einige Großeinsätze haben die Bezirks-Florianis besonders gefordert: zum Beispiel der Schilfbrand in Illmitz, der vom 3. bis zum 5. April gewütet hat, und Brände in Silo-Trocknungsanlagen in Wallern und Halbturn.

158 Einsätze für Stadtfeuerwehr

Theuritzbacher Reinhard
Eingespannt. Neusiedls Feuerwehr-Kommandant Reinhard Theuritzbacher und seine Mannschaft hatten 2020 alle Hände voll zu tun.
Stadtfeuerwehr Neusiedl am See

Ein besonders intensives Jahr hat die Stadtfeuerwehr Neusiedl am See erlebt: Die Florianis der Bezirkshauptstadt sind 2020 zu insgesamt 158 Einsätzen ausgerückt (96 technische und 52 Brandeinsätze).

Einer der häufigsten Einsatzorte für die Neusiedler Feuerwehr war die A4: Im Zuge der vielen Staus infolge der Reisebeschränkungen ist es auf der Ostautobahn zu mehreren schweren Auffahrunfällen gekommen. Ebenso gefordert waren die Neusiedler Feuerwehrleute mit ihren modernen Einsatzgeräten etwa bei den Silobränden in Wallern und Halbturn.

„Obwohl wir heuer kein großes Wetterereignis gehabt haben, sind wir trotzdem auf fast 160 Einsätze gekommen. Auf der A4 waren wir so oft wie schon lange nicht mehr“, zieht Stadtfeuerwehrkommandant Reinhard Theuritzbacher im Gespräch mit der BVZ Bilanz. Durch die covidbedingten Hygienemaßnahmen seien die Einsätze zudem wesentlich zeitintensiver geworden: „Nach einem einstündigen Einsatz muss man zwei Stunden für die Nachbereitung und Gerätereinigung einrechnen“, schildert Theuritzbacher. Auch Fortbildungen und das Anwerben neuer Mitglieder seien durch die Corona-Beschränkungen erheblich erschwert worden, beklagt der Kommandant.

2.722 aktive Florianis im Bezirk Neusiedl

Die Mitgliederzahlen der Bezirkswehren sind 2020 auf hohem Niveau stabil geblieben: Das Bezirksfeuerwehrkommando zählt 2.722 Aktivmitglieder (2.129 Männer und 593 Frauen) und 258 Mitglieder bei der Feuerwehrjugend (davon 69 Mädchen).

Die erste große Herausforderung, die die heimischen Feuerwehren 2021 erwartet, stellen die Wahlen der Kommandanten und ihrer Stellvertreter dar. Nachdem heuer das neue Feuerwehrgesetz in Kraft tritt, müssen die Mitglieder ihre Kommandanten und Kommandant-Stellvertreter neu wählen. Dafür haben sie bis zum 28. Feber Zeit.

Als eine der ersten Wehren im Bezirk wird die Stadtfeuerwehr Neusiedl am See ihre Wahl am kommenden Freitag, dem 15. Jänner abhalten.

440_0008_8005482_nsd01pau_brand_illmitz2_ff_moerbisch.jpg
Großeinsatz. Im April wütet ein Schilfbrand bei Illmitz tagelang - bei der Brandbekämpfung waren auch Black Hawk-Hubschrauber des Bundesheers im Einsatz.
FF Illmitz/Mörbisch