Erstellt am 06. September 2017, 13:13

von Paul Haider und Pia Reiter

„Kampfgemeinden“: Hier wird es brisant.... Die BVZ hat diese Woche jene Gemeinden genauer unter die Lupe genommen, wo es aufgrund der Ausgangssituation besonders spannend werden wird.

Die SPÖ Neusiedl am See lud zum Familienfest in die Reitschachersiedlung. Tillmann Böhm, Vizebürgermeisterin Elisabeth Böhm, Karl Panner, Isabell Lichtenberger und Heinz Josef Zitz freuten sich über den Besuch von Erwin Preiner und versorgten die Gäste mit Mehlspeisen und Gutes vom Grill.  |  BVZ

In zahlreichen der 27 Gemeinden des Bezirks wird es am 1. Oktober besonders spannend werden – sei es aufgrund der Zahl der antretenden Listen oder wegen des aktuell eng beieinanderliegenden Mandatsstands im Gemeinderat.

Die heiß umkämpftesten Wählerinnen und Wähler

Die Ausgangslage: In Neudorf steht bereist fest, dass es im Herbst einen neuen Bürgermeister geben wird. Denn Stefan Mikula (ÖVP) gibt nach 27 Jahren als Ortschef sein Amt ab.

Die Mandatsverteilung im Gemeinderat steht derzeit 7 (ÖVP) zu 6 (SPÖ). Der Startvorteil als Bürgermeisterkandidat dürfte bei Karel Lentsch von der SPÖ liegen. Er wurde bereits im Jänner 2017 in Stellung gebracht und als Vizebürgermeister angelobt, während ÖVP-Gemeinderat Helmut Loncsar erst im Juni als neuer Spitzenkandidat der Neudorfer Volkspartei präsentiert wurde.

Ähnlich ist die Situation in der Bezirkshauptmannschaft: In Neusiedl am See wird es nach dem Rückzug von Stadtchef Kurt Lentsch, er tritt nach vier Amtsperioden nicht mehr an, einen neuen Bürgermeister oder eine Bürgermeisterin geben. So viele Kandidaten wie noch nie, nämlich gleich sechs an der Zahl (die BVZ berichtete), gehen dafür ins Rennen. Nachdem die absolute Mehrheit der ÖVP bei den Wahlen 2012 gebrochen wurde steht es derzeit im Gemeinderat bei 12 Mandaten für die ÖVP, 10 für die SPÖ, 2 für die Grünen und ein Mandat für die FPÖ.

Spannendes Rennen in Gattendorf

Ebenso wird in Gattendorf ein spannendes Rennen erwartet: In der SPÖ-Hochburg regiert mit Franz Vihanek seit zehn Jahren ein ÖVP-Bürgermeister. Die Mehrheit im Gemeinderat ist mit neun Mandaten aber nach wie vor bei den Sozialdemokraten, acht entfallen auf die ÖVP. SPÖ-Vizebürgermeister Karl Helm will bei der kommenden Wahl die Mehrheit seiner Partei ausbauen und den Bürgermeister-Sessel für die SPÖ zurückerobern.

Aber auch die ÖVP kämpft um jede Stimme, denn die Mehrheit im Gemeinderat scheint zum Greifen nahe: Bei der Wahl 2012 fehlten der Volkspartei nur 23 Stimmen auf eine Mehrheit. Und auch die FPÖ und die „Liste Gattendorf“ (derzeit je ein Mandat) wollen ihre Sitze im Gemeinderat verteidigen. Am 1. Oktober dürfte es in Gattendorf also einen echten „Krimi“ bei der Stimmen-Auszählung geben.

"Alte Bekannte in Zurndorf"

In Zurndorf sitzt zwar Ortschef Werner Friedl (SPÖ) fest im Sattel, er hat derzeit mit 13 Mandaten die absolute Mehrheit, (ÖVP 5, FPÖ 3), doch das könnte sich durch die Vielzahl an Mitbewerbern ändern. Und diese sind alles „alte Bekannte“: Mit dem ehemaligen Landesrat und Ex-Bürgermeister kehrt Werner Falb-Meixner auf die politische Bühne seiner Heimatgemeinde zurück. Auch Petra Göltl (war einst mehr als zehn Jahre für die SPÖ im Gemeinderat und von 2012 bis 2013 sogar Vizebürgermeisterin) tritt nun für die Liste IG Zurndorf an und kämpft mit Friedl und Falb-Meixner um den Bürgermeistersessel.

Die ÖVP Tadten veranstaltete ihr traditionelles Dorffest. Das Team rund um Bürgermeisterkandidat Willi Goldenits freute sich über die zahlreichen Besucher. Im Bild: Markus Ulram, Bürgermeisterkandidat Willi Goldenits, NR-Kandidiat Stefan Kast und Rudolf Strommer.  |  BVZ

Spannend werden die Gemeinderatswahlen auch in Kittsee, denn Bürgermeisterin Gabi Nabinger und die SPÖ verfügen derzeit über keine absolute Mehrheit im Gemeinderat (9 Mandate), die ÖVP (derzeit 7 Mandate) schickt mit Bürgermeisterkandidat Johannes Hornek einen Neuling ins Rennen und schließlich wollen die beiden Listen LIKI (4 Mandate) und UBfK (ein Mandat) ebenfalls mitmischen. Noch nicht im Gemeinderat vertreten, aber mit großen Ambitionen starten die Grünen heuer erstmals in Kittsee in den Gemeinderatswahlkampf.

Geschichte wird auch in St. Andrä am Zicksee bei den Gemeinderatswahlen geschrieben: Erstmals tritt dort die Liste Miteinander kurz MIT mit Spitzenkandidat Hans Ziniel an, der bereits als Bürgermeister der Seewinkelgemeinde, damals allerdings für die ÖVP, Erfahrung sammeln konnte. Bei den Gemeinderatswahlen 2002 unterlag er schließlich dem heute noch amtierenden Ortschef Erich Goldenitsch (SPÖ). Die Liste MIT formierte sich rund um Klostergegner Gerhard Mauersics.