Schüler (12) bedroht: „Ich schlitz dich auf“. 24-Jähriger vor Gericht. Mehrfach soll er auf ein Kind losgegangen sein. Prozess vertagt.

Von Elisabeth Kirchmeir. Erstellt am 20. März 2020 (05:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Shutterstock.com, Brixel

Eigentlich, erzählte die Mutter des Opfers, habe man sich das Ferienhaus im Bezirk Neusiedl genommen, um Ruhe zu finden.

Aber die Vorfälle, an denen der heute 24-jährige Angeklagte beteiligt gewesen sein soll, hätten so sehr überhand genommen, dass die Familie Anzeige bei der Polizei erstattete und das Ferienhaus verkaufte.

„Lasse dich langsam ausbluten wie eine Henne“

„Ich schlitz dich auf, häng dich danach auf und lasse dich langsam ausbluten wie eine Henne“, soll der Angeklagte im Sommer 2018 dem damals zwölfjährigen Opfer auf einem Spielplatz gedroht haben.

Im Juni 2019 soll der Angeklagte mit einem Messer in der Hand angekündigt haben: „Wir können das auch anders regeln.“ Später habe er, so steht es im Strafantrag, gemeint: „Wir müssen das nicht mit einem Messer klären, sondern wir können das auch auf die amerikanische Art klären, mit einer 9mm Puffn.“ „Er sagte, dass er zuhause eine Waffe liegen hat“, berichtete der am Spielplatz mehrfach bedrohte Schüler.

Vor Gericht bestritt der Angeklagte sämtliche Vorwürfe. Er sei Zivildiener gewesen und dürfe daher gar keine Waffe besitzen.

Nach der Drohung mit der „Puffn“ soll der Angeklagte den Schüler am Hals gepackt und gekratzt haben. Diese Kratzer wurden auf Empfehlung der Polizei fotografiert, später wurde Anzeige erstattet.

Die Mutter des Schülers berichtete, dass sie den Angeklagten bereits vor zwei Jahren zur Rede gestellt hatte. „Da war der Angeklagte 22, mein Sohn knapp zwölf Jahre alt“, berichtete die Mutter.

Ihr Sohn sei verängstigt gewesen, sie habe den Angeklagten aufgefordert, Abstand zu halten.

Der Angeklagte habe sich als „Aufpasser von der Gegend“ präsentiert, wenn er am Spielplatz gewesen sei, habe es Unruhe gegeben. „War er schlecht aufgelegt, gab es Probleme“, berichtete die Mutter des Opfers.

Der Prozess wurde vertagt, weil die Richterin weitere Zeugen befragen möchte.