Tschida setzt sich erneut die Winzerkrone auf

Heimische Winzer aus dem Bezirk Neusiedl reüssieren im internationalen Weinwettbewerb.

Erstellt am 29. Oktober 2021 | 05:14

12.525 Weine von 1.641 Produzenten aus 44 Ländern: Beeindruckende Zahlen, die die Austrian Wine Challenge (AWC) Wien heuer wieder zu bieten hatte. Nicht im Angebot allerdings: die traditionelle pompöse Gala im Wiener Rathaus, in deren Rahmen die Trophäen an die Sieger übergeben werden. Die für den 24. Oktober geplante Veranstaltung wurde nach 2020 auch dieses Jahr wieder abgesagt.

Nichtsdestotrotz dürfen sich heimische Weingüter nach einer anonymen Blindverkostung über sensationelle Juryergebnisse freuen: Allen voran der Illmitzer Hans Tschida vom Weingut Angerhof. Nach der Prämierung zum „Sweet Winemaker of the Year“ der International Wine Challenge in London und dem Sieg des Salon Österreich Wein wurde der Illmitzer nun auch zum „Best National Producer of the Year“ der Austrian Wine Challenge Vienna 2021 (AWC Vienna) gekürt. Sein Muskat Ottonel Schilfwein 2019 wurde zudem als bester Süßwein im internationalen AWC-Wettstreit mit dem Prädikat „Best Sweet Wine of the Year“ prämiert. „Wir sind heuer mit Auszeichnungen reich beschenkt worden“, so Tschida. „Die AWC setzt jetzt noch eins drauf, wir freuen uns sehr! Ein wirklich unglaubliches Jahr.“

„Wir sind heuer mit Auszeichnungen reich beschenkt worden. Die AWC setzt jetzt noch eins drauf, wir freuen uns sehr! Ein wirklich unglaubliches Jahr.“ Hans Tschida Weingut Angerhof in Illmitz

2021 bringt aber nicht nur einen Regen an hohen Auszeichnungen: Hans Tschida rechnet für heuer mit einem außerordentlich guten Jahrgang, auch der Muskat Ottonel ist wieder vielversprechend. Die Trauben liegen seit Mitte September im Folientunnel auf den Schilfmatten, um dort zu trocknen. Je nach Witterung werden sie nach zwei bis vier Monaten für den Schilfwein 2021 gepresst.

Noch ein Süßweinspezialist und ein Joint Venture

Zu den Spezialpreisen wurden weitere Trophys in 38 Kategorien vergeben. Neben der erwähnten Auszeichnung für Tschida in der Kategorie Beerenauslese gingen noch zwei weitere Siegestrophäen in den Neusiedler Bezirk. Das Apetloner Weingut Steindorfer erreichte mit seiner Trockenbeerenauslese Cuvée Klaus 2017 den 1. Platz in der Kategorie Prädikatswein Reserve. Zudem erhielt Steindorfers Trockenbeerenauslese Scheurebe 2017 den 3. Platz in derselben Kategorie.

Eine sichere Bank an der Spitze der Siegerlisten ist das Weingut Scheiblhofer aus Andau. Dieses Mal gewann ein Wein aus einem Joint Venture mit Florian Gayer die Gunst der Jury: In der Kategorie Reserve Rotwein gewann die Cuvée Praittenbrunn, 2015. Die verwendeten Rebsorten Cabernet Sauvignon und Merlot kommen von Florian Gayers besten Weingärten von der einzigartigen Toplage Breitenbrunns, dem Rosenberg. Gereift ist dieser Wein 32 Monate lang im kleinen Eichenfass.

Nicht unerwähnt bleiben sollen fünf weitere Weingüter, die mit zweiten und dritten Plätzen ihr Topniveau bewiesen: Weingut Keringer (Mönchhof), Helmut Lang (Illmitz), PMC Münzenrieder (Apetlon), Allacher Vinum Pannonia (Gols) und Weingut Hannes Steurer (Jois).