SPÖ gewinnt zwei Bürgermeistersessel, Stichwahl für drei Gemeinden

Erstellt am 02. Oktober 2022 | 20:48
Lesezeit: 3 Min
In Andau und Gattendorf verliert die ÖVP das Bürgermeisteramt an die SPÖ, in Apetlon, Weiden am See und Tadten gibt es bei der Bürgermeisterwahl kein eindeutiges Ergebnis.
Werbung

In Neusiedl am See geht Bürgermeisterin Elisabeth Böhm (SPÖ) in eine zweite Wahlrunde. 2017 war es noch eine große Überraschung, dass sie sich in der Stichwahl in der ÖVP-Hochburg durchgesetzt hat. 2022 braucht die amtierende Stadtchefin gar nicht mehr in eine zweite Runde zu gehen, sie erhielt gleich in der ersten Runde 51,68 Prozent der Stimmen.

„Mir fällt ein großer Stein vom Herzen. Ich freuen mich, dass die Neusiedlerinnen und Neusiedler den Weg mit mir weitergehen möchten “, sagt sie in einem ersten Statement. ÖVP-Kontrahent Thomas Halbritter (38,22 Prozent) gratulierte sportlich: „Es war ein deutliches Ergebnis“, sagt er, obwohl man die Stimmungslage anders eingeschätzt habe.

Im Neusiedler Bezirk zeigte sich generell die SPÖ stark: In den Gemeinden Andau und Gattendorf verloren die amtierenden ÖVP-Bürgermeister Andreas Peck und Thomas Ranits ihr Amt an den jeweiligen SPÖ-Kandidaten. In Andau sicherte sich Phllipp Pelzer mit 56,35 Prozent der Stimmen den Bürgermeistersessel, in Gattendorf Robert Kovacs mit 55,58 Prozent.

Stichwahlen in Apetlon, St. Andrä und Weiden am See

Dazu wackeln weitere drei ÖVP-regierte Gemeinden: In Apetlon, Sankt Andrä am Zicksee und in Weiden am See steht der Bürgermeister erst nach einer Stichwahl am 23. Oktober fest. In Apetlon tritt der amtierende ÖVP-Bürgermeister Ronald Payer gegen die SPÖ-Spitzenkandidatin Silvia Pitzl an, in St. Andrä geht Noch-Bürgermeister Andreas Sattler (SPÖ) gegen Michael Schmidt (SPÖ) ins Rennen.

In Weiden am See trat der Langzeit-Bürgermeister Willi Schwartz von der ÖVP nicht mehr ein. Der ÖVP-Spitzenkandidat Christian Wandler matcht sich nun in der zweiten Wahlrunde mit SPÖ-Spitzenkandidat Heinrich Hareter.

Dreiszker mit höchster Zustimmun in Bruckneudorf

Mit der höchsten Zustimmung im Bezirk wurde übrigens Gerhard Dreizker (SPÖ) mit 86,84 Prozent der Wählerstimmen gewählt, am knappsten ging es in Tadten her. Hier entschieden nur sechs Stimmen mehr zugunsten Willi Goldenits (ÖVP). Mit 75,29 Prozent festigte der einzige Listen-Bürgermeister im Bezirk Wolfgang Kovacs (LIPA) seine Position in Parndorf.

Interessante Konstellationen hat die Wahl in Neusiedl am See, Kittsee und Tadten ergeben. In diesen Gemeinden haben die Bürgermeister-Parteien keine absolute Mehrheit im Gemeinderat.

Hier geht's zu allen Gemeinde-Ergebnissen im Bezirk Neusiedl:

Werbung