Trotz Surf World Cup ein Minus. Weniger Bauprojekte bringen weniger Buchungen durch Arbeiter.

Von Birgit Böhm-Ritter und Bettina Deutsch. Erstellt am 24. Juni 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Surf World Cup Surfen Podersdorf See
NOEN, ZVG

Laut Tourismus-Statistik verzeichnete das Burgenland in den ersten vier Kalendermonaten von Jänner bis April ein Plus von 4,7 Prozent bei den Nächtigungen. Diesen positiven Trend konnte die Region Neusiedler See nicht mitgehen: Die 31 Tourismusgemeinden (siehe Grafik) müssen ein kleines Minus von 0,2 Prozent verschmerzen.

Generell ist im ganzen Bundesland folgendes zu bemerken: Bedingt durch die Osterferien, die 2017 in den Monat April fielen und sich heuer auf die Monate März und April aufteilten, gab es heuer im März ein besonders starkes Plus, während im April ein leichtes Minus zu verzeichnen war.

Neusiedler mit Minus, Podersdorfer mit Plus

Im Bezirk stechen zwei Gemeinden besonders hervor: Während Neusiedl am See in den ersten vier Monaten ein Minus von 13,5 Prozent an Nächtigungen zu Buche stehen hat, darf sich Podersdorf über ein klares Plus von 7,1 Prozent freuen. Im Monat April - in dem auch der Surf World Cup mit 75.000 Besuchern in der Stadt ausgetragen wurde, sprechen die Zahlen eine noch deutlichere Sprache: Neusiedl beklagt ein Minus von über 2000 Nächtigungen (-30,2 Prozent), die ehemalige Surf World Cup - Gemeinde Podersdorf wiederum darf sich ohne Mega-Event über knapp 1000 Nächtigungen (+3,2 Prozent) mehr freuen.

Tourismusstatistik Bezirk Neusiedl
Statistik Burgenland; Illustration: SoaV/Shutterstock.com; Grak: Gastegger

Warum das so ist, kann sich selbst Renate Königshofer, Obfrau des Neusiedler Tourismusverbandes, nicht erklären. „Die Buchungslage während der Surfveranstaltung war sehr gut. Die Vermieter waren zufrieden.“ Eines hat sie allerdings selbst in ihrer Zimmervermietung zu spüren bekommen: Die großen Baustellen, wie es sie vergangenes Jahr im Frühjahr gegeben hat - Stichwort XXX Lutz und Cineplexx - gab es heuer nicht mehr. „Voriges Jahr haben sich viele Monteure und Bauarbeiter bei uns eingemietet. Heuer war das nicht der Fall“, erklärt sie.

Anders als in Neusiedl am See, darf man sich in Podersdorf die Nächtigungsstatistik mit Freude ansehen. Mit einem Plus in den Wintermonaten Jänner bis April geht das Konzept der Podersdorfer durchwegs auf. Mit 30.895 Nächtigungen ist der Monat April trotz Abwanderung des traditionellen „Surf Openings“ ein guter Monat gewesen. „Im April war jedes Wochenende mit einer interessanten Veranstaltung besetzt, zudem hat es der Wettergott gut mit uns gemeint“, erzählt Tourismusgeschäftsführer René Lentsch. Der Saisonstart wurde im heurigen Jahr mit dem Drachenfest begangen, das „Hop on - Hop off“ begeisterte bereits zum zweiten Mal zahlreiche Musikfans vor Ort und der traditionelle Weinfrühling lockte erneut Gäste aus nah und fern in die Seewinkelgemeinde.

Frauenkirchen ist Spitzenreiter

Sieger im Ranking der Statistik von Jänner bis April ist mit 35.989 Nächtigungen allerdings die Gemeinde Frauenkirchen (siehe Grafik). Zum größten Teil dafür verantwortlich ist die St. Martins Therme & Lodge, die ein Plus von rund drei Prozent meldet. „Das ist für uns ein Zeugnis dafür, dass auch in der kalten Saison das Ressort sehr gut ankommt. Für den Sommer liegen wir derzeit, was den Buchungsstand betrifft, im Plan, auch wenn wir rundherum merken, dass Fern- und Flugreisen wieder anziehen“, sagt Geschäftsführer Klaus Hofmann.