NSC-Triumph im Cup-Derby. In Halbzeit eins waren die Parndorfer die aktivere Mannschaft. Allerdings verhinderte Aluminium die Führung des SC/ESV, der dann in der Schlussminute der ersten Halbzeit das 0:1 kassierte. Nach der Pause war es dann ein echter Cup-Fight, in dem Neusiedl letztendlich mit 3:2 siegreich blieb.

Erstellt am 14. August 2018 (21:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Karner Steinacher
Neusiedl-Trainer Markus Karner und  Routinier Sascha Steinacher hatten leicht lachen. Der NSC siegte auswärts beim Erzrivalen mit 3:2.
Martin Ivansich

PARNDORF – NEUSIEDL 2:3. Mit dem Lokal-Duell Parndorf gegen Neusiedl wurde die 2. Runde im BFV-Cup abgeschlossen.

Beide Trainer stellten ihr Team um, gaben dem einen oder anderen Spieler eine Pause.

Bei Parndorf war zunächst das Offensiv-Trio Gerhard Karner, Emir Dilic und Sandro Kizlin auf der Bank.

Neusiedl begann ohne Abwehrchef Patrik Gregora. Nach einem anfänglichen Abtasten übernahmen die Heimischen das Kommando und waren die aktivere Mannschaft. In der 36. Minute hatte Parndorf Pech, als ein Schuss von Felix Wendelin nur an die Latte ging.

Besser machten es die Gäste Sekunden vor dem Pausenpfiff. Nach einem Eckball von Sascha Steinacher war Verteidiger Markus Szegner per Kopf zur Stelle und  besorgte den Führungstreffer.

Kapitän Kienzl traf gleich nach Wiederbeginn

Der NSC nahm den Schwung des 1:0 gleich in die zweite Halbzeit mit, benötigte keine zwei Minuten und erhöhte auf 2:0. Kapitän und Ex-Parndorfer Patrick Kienzl setzte sich energisch durch und ließ Parndorfs Goalie Bernhard Pulker keine Chance.

Trainer Paul Hafner reagierte, brachte mit Emir Dilic eine weitere Offensivkraft ins Spiel. Neusiedl agierte mit dem Zwei-Tore-Vorsprung im Rücken zunächst souverän und schlug vorne eiskalt zu.

Nach 65 Minuten war es der Neusiedler Goalgetter Osman Bozkurt der mit dem dritten NSC-Tor vermeintlich alles klar machte und gleichzeitig seinen Lauf fortsetzte.

Bozkurt erzielte in jedem Spiel seit seinem Wechsel zu Neusiedl zumindest ein Tor. Die Vorentscheidung? Nein, weil Parndorf nun alles riskierte und durch ein Kofpball-Tor von Thomas Jusits noch einmal Hoffnung schöpfte.

Parndorf warf weiter alles nach vorne, kam immer wieder gefährlich vor das Tor und in Minute 80 gab es sogar Elfmeter. NSC-Goalie Udo Siebenhandl parierte den Strafstoss von Roman Kummerer und auch den Nachschuss von Tobias Petritsch glänzend und hielt damit den Cup-Sieg fest.

Das Anschlusstor zum 2:3 durch Dilic in Minute 93 kam zu spät für die Hafner-Elf.

 

STATISTIK

 

PARNDORF  – NEUSIEDL 2:3 (0:1).

Tore: 0:1 (45.) Szegner, 0:2 (46.) Kienzl, 0:3 (65.) Bozkurt, 1:3 (71.) Jusits, 2:3 (93.) Dilic.

 

SR: Kouba.- Heidebodenstadion, 400.

Parndorf: Pulker; Auss, Kummerer, Jusits, Felix Wendelin; Loos (66. Karner), Umprecht; Steinhöfer, Leszkovich (56. Dilic), Dornhackl; Petritsch.

Neusiedl:  Siebenhandl; Wodicka, Christ, Szegner; Kienzl, Oravec, Kurz, Yavuz (61. Yavuz), Ettl; Steinacher (86. Gregora), Bozkurt (66. Szikonya). 

 

STIMMEN

Neusiedl-Mittelfeldspieler Sascha Steinacher: Es war eine gute Leistung von uns, aber nach dem 3:0 darf es uns nicht passieren, dass es noch einmal eng wird. Der Sieg war dennoch definitiv verdient.