Hannes Schmid ist neuer Direktor. Hannes Schmid leitet seit Montag die Geschicke der BHAK/BHAS Frauenkirchen. Er ist Nachfolger von Emilie Toppel.

Von Bettina Deutsch. Erstellt am 09. September 2018 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Glückliche Übergabe. Neu-Direktor Hannes Schmid und Emilie Toppel vor den Toren des örtlichen Schulgebäudes.
Deutsch

In der Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule startete das Schuljahr 2018/19 mit einer bedeutenden Veränderung. Nach 15 Jahren als Direktorin der Bildungseinrichtung und insgesamt 38 Jahren Teil des Pädagogenteams trat Emilie Toppel am 1. September ihren wohlverdienten Ruhestand an, am Montag nahm Hannes Schmid offiziell das Zepter in die Hand.

Seit zehn Jahren ist Hannes Schmid als Lehrer für Mathematik und Physik an der Handelsakademie tätig, in der Funktion des „Peermediators“ widmet er sich der Vermittlung von Ansätzen zur Konfliktbewältigung vor Ort. Ähnlich wie bei seiner Vorgängerin war der Beruf des Lehrers beim dreifachen Familienvater ursprünglich nicht vorgesehen.

Faszination für Zahlen und die Gesetze

Nach der Ausbildung in einer Höheren Technischen Lehranstalt sollte er das Büro seines Vaters übernehmen, doch das Schicksal hatte andere Pläne. „Die Mathematik fand ich schon in der zweiten Klasse spannend, die Faszination für Zahlen und physikalische Gesetze hat es mir angetan“, erzählt der neue Direktor in der Vergangenheit schwelgend.

Für 45 Lehrer und rund 450 Schüler (inklusive grenzüberschreitendem Kooperationsprojekt mit Ungarn) hat Hannes Schmid künftig Sorge zu tragen. Dass er seine Sache gut machen wird, ist sich vor allem eine sicher: „Hannes Schmid war stark im Schulentwicklungsteam eingebunden und äußerst engagiert, er kennt die Schule und unsere Werte. Ich wünsche ihm viel Kraft und Erfolg auf seinem Weg“, sagt Emilie Toppel.

Der 35-Jährige hat sich vorgenommen, den Zusammenhalt der Gemeinschaft weiterhin aufrechtzuerhalten und sich weiterzuentwickeln, auch das Schulorchester wird weiter von den Talenten des leidenschaftlichen Musikers und Kapellmeisters profitieren.