Bezirk Neusiedl am See: ÖVP hauchdünn voran. Bilanz im Bezirk Neusiedl am See: ÖVP liegt vorerst hauchdünn mit einem Mandat vorne (ÖVP 239/ SPÖ 238). Nach derzeitigem Stand hat die ÖVP 14 Mandate gewonnen, die SPÖ 28 verloren.

Von Pia Reiter. Erstellt am 01. Oktober 2017 (22:46)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ORF-Wettermann Markus Wadsak gab seine Stimme im Rathaus in Neusiedl am See ab.
NOEN, Katharina Zedlacher-Fink

Die FPÖ bilanziert mit 8 Gemeinderäten mehr, die Grünen freuen sich über einen Zuwachs von 6 Mandataren. Auch von den Stimmen her liegt die ÖVP mit einem Zuwachs von 1,05 % vorne. Die SPÖ hat 5,1 Prozent weniger, alles verglichen mit der Wahl 2012.

Johann Steurer von der ÖVP konnte Jois von Rot auf Schwarz drehen und die absolute Mehrheit holen. In Zahlen: Steurer holte bei der Bürgermeisterwahl 53,46 Prozent, der Stimmen, Leo Steinwandtner von der SPÖ schaffte 35,99 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Den gleich in fünf Gemeinden (Kittsee, Neusiedl am See, St. Andrä am Zicksee, Weiden am See und Zurndorf) müssen die Bürgermeisterkandidaten in die Stichwahl.

In St. Andrä am Zicksee haben ÖVP-Kandidat Andreas Sattler lediglich neun Stimmen gefehlt um über die 50% zu kommen. Erich Goldenitsch von der SPÖ erreichte 38,02 Prozent.

Wahlbeteiligung bei rund 80 Prozent

Die Überraschung passierte in Tadten. Hier schnitt der regierende SPÖ Bürgermeister Robert Csukker mit 41,29% schlechter ab als der ÖVP-Kandidat Willibald Goldenits, der 56,36 % der Stimmen bekam.

Dass die Wahl in Neusiedl am See spannend wird, wussten die Insider schon im Voraus. Und so ist es auch gekommen: Thomas Halbritter von der ÖVP erreichte rund 43% der Stimmen, dahinter SPÖ-Bürgermeister-Kandidatin Elisabeth Böhm mit rund 40% der Stimmen. 

Gliedert man die Stichwahl-Gemeinden in Parteien auf, so hat die SPÖ drei Bürgermeister zu verteidigen und die ÖVP zwei. Die Wahlbeteiligung lag im Bezirk Neusiedl am See bei 79,87% , wovon 91,75% gültig waren.