Doppelter Schaden: Einbrecher räumten Kulturzentrum aus. Nur eine Woche vor einem groß geplanten Rockkonzert wurde die komplette Licht- und Tontechnik gestohlen.

Von Otto Havelka. Erstellt am 23. Oktober 2018 (09:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Durch dieses Fenster dürften die Einbrecher in das Kulturzentrum eingestiegen sein. Die Fensterscheiben wurden fein säuberlich am Tatort deponiert.
Havelka

Als Freitagfrüh ein Mitarbeiter des Bauhofes routinemäßig am Areal des Kulturzentrums „erbse“ Nachschau hielt, ahnte er Übles: Holzteile lagen auf dem Gelände herum und im Lagerraum der Gemeinde für Fundgegenstände fehlten einige Fahrräder.

Nach einer Visite im Kulturzentrum war klar: Die Einbrecher hatten auch das komplette technische Equipment (Ton- und Lichtanlage) samt einiger privaten Habseligkeiten in einer Nacht- und Nebelaktion abtransportiert. Geschätzter Schaden: rund 14.000 Euro.

Laut einer Rekonstruktion am Tatort mussten die Täter ihre Beute über lange Wege ins Freie schleppen, ohne dabei gestört geworden zu sein.

DNA auf Bierflaschen zurückgelassen?

Wie die Landespolizeidirektion Burgenland bestätigte, wurden im Rahmen der Spurensicherung auch zwei Bierflaschen sicher gestellt, die möglicherweise von den Tätern ausgetrunken wurden und nun mittels DNA-Tests wertvolle Hinweise auf die Täter liefern könnten. „Die Ermittlungen laufen auch in diese Richtung“, bestätigt Maria Werdenich von der Landespolizeidirektion Burgenland.

Konkrete Ergebnisse gebe es aber bis jetzt noch nicht. Für die Obfrau des Kulturvereins, SP-Gemeinderätin Herta Schuster, war der Einbruch ein doppelter Keulenschlag. Für kommendes Wochenende ist ein publikumsträchtiges Rockkonzert geplant.

Das Problem konnte in aller Eile gelöst werden: Markus „Mex“ Mattle, Tontechniker und Bassist bei einigen Brucker Bands, stellt seine Tonanlage zur Verfügung. Die Lichttechnik muss allerdings extra angemietet werden.