Verkehrsunfall auf der Ostautobahn forderte Todesopfer. Auf der Ostautobahn (A4) im Bezirk Neusiedl am See hat sich Freitag früh ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

Von APA / BVZ.at. Update am 13. März 2020 (17:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
shutterstock.com/Wolfgang Simlinger

Der 32-jährige Lenker eines Kleinlastwagens ist am Freitagvormittag bei einem Auffahrunfall auf der Ostautobahn (A4) im Bezirk Neusiedl am See ums Leben gekommen. Der Mann war mit seiner 28-jährigen Beifahrerin in Fahrtrichtung Ungarn unterwegs. Nahe der Ausfahrt Mönchhof stieß er mit dem Klein-Lkw ungebremst gegen einen am Ende eines Staus stehenden Sattelschlepper, teilte die Polizei mit.

Der Stau hatte sich nach Angaben der Landespolizeidirektion Burgenland aufgrund von Grenzkontrollmaßnahmen in Ungarn gebildet. Der 32-Jährige und seine Beifahrerin wurden im Fahrzeug eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr geborgen werden. Der Lenker des Kleinlasters erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen, die 28-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in das AKH nach Wien gebracht.

Am Kleinlastwagen entstand Totalschaden, der Sattelanhänger wurde erheblich beschädigt. Die Feuerwehren Gols und Mönchhof waren mit insgesamt 22 Kräften ausgerückt. Die Ostautobahn war für die Dauer von mehr als eineinhalb Stunden komplett gesperrt und für eine weitere Stunde nur einspurig befahrbar.