Mit Sinatra auf die TV-Bühne: Halbturner bei „The Voice Kids“

Erstellt am 07. April 2022 | 04:54
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8322320_nsd14bir_benjamin_gedeon1_c_sat1.jpg
Benjamin Gedeon aus Halbturn will mit Jazz-Klängen á la Frank Sinatra die Gunst der prominenten „The Voice Kids“-Jury gewinnen.
Foto: Sat 1
Für Benjamin Gedeon hat sich ein Traum erfüllt. Der Halbturner hat es in die Sat 1-Show „The Voice Kids“ geschafft.
Werbung

Begonnen hat alles mit einem Video, das Benjamin bereits vor zwei Jahren an den deutschen Privatsender schickte. Der Halbturner wurde daraufhin gleich zum ersten Scouting nach Frankfurt eingeladen. Dort war aber erst einmal Endstation.

„Da war ich schon ein bisschen frustriert, ich habe sogar einen Song darüber geschrieben“, gibt er im Rückblick zu. Seinen Traum, es bis in die TV-Show von „The Voice Kids“ zu schaffen, hat er damals aber nicht aufgegeben. Im Gegenteil, die kleine Niederlage war sogar ein Ansporn für mehr.

„Ich habe mich intensiver mit meiner Gesangslehrerin vorbereitet und begonnen, in der evangelischen Kirche in Gols und in Neusiedl zu singen.“ Mit jedem Auftritt sammelte er mehr Erfahrung und Routine für seinen zweiten Versuch. So viel sei schon einmal verraten: Das viele Üben hat sich für den 15-Jährigen ausgezahlt. Nach dem Scouting in Frankfurt wurde er dieses Mal in die nächste Vorrunde nach Berlin eingeladen.

„Das hat mich schon sehr gefreut, weil ich weiter gekommen bin als beim vorigen Mal“, erzählt Benjamin im BVZ-Gespräch. Dabei verließ er Berlin wohl etwas angespannt, eine Entscheidung, ob es für ihn eine Runde weiter, also in die Show geht, gab es nämlich noch nicht. „Das waren wirklich qualvolle Wochen“, schmunzelt Benjamin. Schließlich durfte ihn seine Familie mit einer guten Nachricht überraschen. „Das war ganz unrealistisch für mich. Wie in einem Traum. Ich konnte es minutenlang nicht glauben, dass ich in der Sendung bin.“

Musik begleitet den jungen Burgenländer von Kindesbeinen an. Mit fünf Jahren hat er begonnen, Klavier zu spielen. Seine Leidenschaft für das Singen hat er aber erst vor wenigen Jahren entdeckt. „Ich habe gemerkt, das taugt mir, das möchte ich weitermachen. Ich habe angefangen, Songs zu schreiben und aufzunehmen.“ Das macht Benjamin in seinem Tonstudio, einem kleinen umgebauten Gartenhaus, das in einer Ecke seines Zimmers Platz gefunden hat.

Berlin war eine Reise wert

Die Musik soll ihn jedenfalls auch in Zukunft begleiten, auch professionell, wenn es nach Benjamin geht. Jedenfalls als zweites Standbein. Der ehrgeizige Gymnasiast strebt nämlich auch ein Medizin-Studium an.

Und wie war es nun, in Berlin auf der Show-Bühne von „The Voice Kids“ zu stehen? „Es war ein komisches Gefühl, als wäre ich in einem Traum“, beschreibt der 15-Jährige. Aufgeregt sei er bei der Aufzeichnung der Sendung „überraschenderweise“ gar nicht gewesen, er habe den Song ja schon „gefühlt hundert Mal gesungen“.

Ob Benjamin mit seiner Version von Sinatras „Strangers In The Night“ die Herzen der Jury bestehend aus Lena Meyer-Landrut, Michi & Smudo, Wincent Weiss und Alvaro Soler berührte, bleibt noch ein Geheimnis. Wie es dem jungen Halbturner in der Show erging, ist am Freitag um 20:15 Uhr auf Sat 1 zu sehen.

Werbung