Neues Waterloo-Album als Hommage an „Big John“. Mit seinem neuen Album „Alles Leben dieser Erde“ feierte Hans Kreuzmayr im Weingut Scheiblhofer Burgenlandpremiere.

Von Bettina Deutsch. Erstellt am 01. März 2019 (06:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Eingespieltes Team. An der Seite von Martin Seimen, Wolfgang Pammer, Gery Moder und Joe Haumi präsentierte Waterloo (2.v.l.) seine 35. Tonträgerproduktion.
Deutsch

In der „Hall of Legends“ im Weingut Scheiblhofer wurde am Donnerstag eine musikalische Legende gefeiert, Musikurgestein Waterloo lud zur Präsentation seines mittlerweile 35. Albums. Der Ort für die Premiere von „Alles Leben dieser Erde“ war sehr bewusst gewählt.

Besondere Verbindung zum Burgenland

„Ich liebe das Burgenland und seine Menschen. Das Burgenland gehört nicht zu Österreich, es ist etwas ganz Spezielles, eine eigene kleine Welt“, verrät Hans Kreuzmayr alias Waterloo im Gespräch mit der BVZ. Im vergangenen Jahr hat der selbsternannte Indianer mit Sack und Pack, Gattin Andrea sowie Hund Max in Mörbisch sein Lager aufgeschlagen und das Burgenland zu seinem neuen Lebensmittelpunkt gemacht.

Mit Familie Scheiblhofer verbindet ihn eine langjährige Freundschaft, weshalb es nicht verwundert, dass auch sie auf seiner neuesten Produktion Platz gefunden hat. Inmitten der 16 Songs um Friede, Freiheit, Respekt und Verantwortung findet sich „Big John“, eine Art Hommage an den begehrten Cuveé und Winzer Johann Scheiblhofer, in musikalischer Form wieder.

„Das Burgenland ist etwas ganz Spezielles, eine eigene kleine Welt.“Waterloo im Rahmen seiner CD-Präsentation im Andauer Weingut Scheiblhofer

Rund zwei Jahre hat es bis zur Fertigstellung der neuesten Kreation aus dem Hause Waterloo gedauert, Inspiration fand er dabei auf zahlreichen Reisen sowie seiner bewussten Lebenseinstellung.

Familienbande. Gattin Andrea Kreuzmayr ist stets an seiner Seite.
Bettina Deutsch

„Das Leben ist schön, wir müssen es genießen und lieben. Und dürfen nicht darauf vergessen, unsere Natur, unseren Planeten und auch die Tiere zu schützen“, mahnt der 74-Jährige.

Im Eigenverlag wurde „Alles Leben dieser Erde“ produziert, mit bekannten Kollegen wie Reinhard Fendrich, Klaus Pruenster, Kurt Hauenstein oder Gary Lux hat sich der Vollblutmusiker Unterstützung aus erster Reihe mit an Bord geholt.

Beim stimmungsvollen Abend in Andau wurde zudem auf das mittlerweile 50. Bühnenjubiläum Watterloos‘ angestoßen.