Zittern um Neusiedler Tanzschule. Die lange Schließungszeit bringt die beliebte Neusiedler Einrichtung aufgrund finanzieller Einbußen gehörig ins Schwanken.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 14. Mai 2020 (04:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Tanzschule Pero

Seit vielen Jahren ist die Tanzschule Pero ein fixer Bestandteil des sozialen Lebens in der Stadt. Motto-Tanzabende, Sommerbälle, Workshops, Tanzauftritte und Tanzkurse für Groß und Klein stehen jedes Jahr am Programm.

„Wir wollen den Menschen das Tanzen näher bringen, sie zur Bewegung animieren und gleichzeitig ihr Wohlbefinden, Körperbewusstsein und nicht zuletzt auch ihre Gesundheit fördern“, steht auf der Website der beliebten Tanzschule beschrieben. Wie lange noch, steht allerdings in den Sternen.

Seit 12. März ist die Tanzschule coronabedingt geschlossen. Wann wieder geöffnet werden kann, ist noch nicht klar. Für Tanzschulbesitzer Roman Trnka ist eines aber sicher: „Die Tanzschule wird auf jeden Fall anders weitergehen als bisher.“

Suche nach Übergangslösungen

Die Schließungszeit von mindestens drei Monaten bringt den Betrieb an seine Grenzen. „Eine Tanzschule ist ohnehin ein ‚Groscherlgeschäft‘, wenn dann noch so ein Ausfall dazu kommt, wird es extrem eng“, beschreibt Trnka die Situation. Bei Null-Einkommen würden die Fixkosten, wie etwa die Miete, bleiben. Selbst Corona-Hilfspakete würden nur bedingt helfen.

Eine rasche Normalisierung des Tanzschulbetriebes erwartet Roman Trnka aufgrund der Corona-Sicherheitsmaßnahmen nicht. Vorerst bleibt seine Tanzschule Pero geschlossen.
BVZ

Die bereits üblichen Abstandsregeln sind beim Tanzen kaum einzuhalten, trotzdem ist der leidenschaftliche Tänzer nun am Tüfteln, wie seine Tanzschule weitergeführt werden könnte. Vorerst plant er Zumba-Kurse im Freien, ein Tropfen auf dem heißen Stein. Der Tanzsaal indoor muss aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen jedenfalls noch bis mindestens Ende Mai geschlossen bleiben. Eventuell sei dann Privatunterricht möglich, für die beliebten Kinderkurse allerdings – insgesamt nehmen etwa 120 Kinder an verschiedenen Kursen teil – sehe Trnka dieses Schuljahr schwarz.

„Und ob die Kinder im Herbst kommen, weiß ich auch nicht. Ich habe schon von einigen Eltern gehört, dass sie ihre Kinder aufgrund ihrer Angst vor einer zweiten Corona-Welle vielleicht nicht in die Tanzkurse schicken wollen.“