Vandalismus! Heilige Rosalia geköpft. 300 Jahre altes Kulturdenkmal am Hauptplatz zerstört. Eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft wurde eingebracht.

Von Birgit Böhm-Ritter und Paul Haider. Erstellt am 02. August 2017 (06:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Vandalismus Statue Neusiedl Heilige Rosalia geköpft 440_0008_6996491_nsd31bir_statue_gekoepft.jpg
Kopflose Statue. Die Polizeiinspektion Neusiedl am See bittet um sachdienliche Hinweise unter 059 133/1130-100. Fotos: Birgit Böhm-Ritter
BVZ

Der Heiligen Rosalia fehlt der Kopf. Vandalen konnten mitten am Hauptplatz unbemerkt aktiv werden und die Heiligenstatue aufs Gröbste verunstalten.

„Es ist unfassbar. Wer köpft eine Heilige?“, kann es die Kulturstadträtin Isabell Lichtenberger (SPÖ) kaum glauben. Sie war beim Lokalaugenschein der Polizei vor Ort. Der Kopf konnte nicht gefunden werden. „Es sind nur noch Steinbrösel zu sehen“, erzählt Lichtenberger. Die Bruchstelle sei noch frisch. Es könne noch nicht lange her sein, dass der Kopf abgeschlagen worden sei, glaubt sie.

440_0008_6996493_nsd31bir_lichtenberger_dreifaltigkeitss.jpg
Kulturstadträtin Isabell Lichtenberger strebt eine Sanierung an. Einen Kostenvoranschlag hat sie bereits beim Restaurator Franz Gyolcs in Auftrag gegeben.
Birgit Böhm-Ritter

Die Statue ist eine von vier Heiligenfiguren am Fuße der Dreifaltigkeitssäule am Hauptplatz. Entdeckt wurde der Vandalenakt von einem Anrainer, der vergangenen Donnerstag eine Meldung am Gemeindeamt machte. Von dort aus ging eine Anzeige bei der Polizei ein.

Bezirkspolizeikommandant Rainer Bierbaumer bestätigt auf BVZ-Anfrage, dass eine Anzeige wegen Sachbeschädigung bei der Staatsanwaltschaft eingebracht wurde. Die Chancen, den Kopf der Statue wieder zurückzubekommen, schätzt der Polizeikommandant eher gering ein: „So Gott will, werden wir den Täter ausforschen, aber das müsste schon ein Zufall sein. Der Tatzeitraum erstreckt sich über eine längere Zeit, sicher ist nur, dass es im Juli passiert ist. Man kann auch nicht sagen, ob es sich um einen Streich Jugendlicher oder um einen gezielten Kulturgutdiebstahl handelt.“