Infoevent in Frauenkirchen: 100 Millionen Euro für Landwirte

Erstellt am 18. März 2023 | 11:30
Lesezeit: 2 Min
Vortrag Landwirtschaftskammer
Helmut Goldenits, Martina Kettner, Robert Schitzhofer, Hannes Schmid, Leo Riebenbauer, Stefan Würtz, Rene Rommer, Wolfgang Zwinger. Foto: Gottfried
Foto: Daniel Gottfried
Experten informierten über nachhaltige Wärme- und Energieversorgung in der Landwirtschaft.
Werbung
Anzeige

„Wärme- und Energieversorgung in der Landwirtschaft neu denken“: Zu diesem Thema referierten Robert Schitzhofer, Manager der Klima- und Energie-Modellregion Neusiedl am See - Seewinkel und Leo Riebenbauer, Geschäftsführer eines Büros für erneuerbare Energie, bei einer Infoveranstaltung in Frauenkirchen. Es handelt sich um ein Thema, das großes Interesse erweckte.

Anwesend waren Landwirte, Geschäftsleute sowie Vizebürgermeisterin Martina Kettner (ÖVP) und Bürgermeister Hannes Schmid (SPÖ).

„Österreich will bis 2040 klimaneutral sein“, erklärt Schitzhofer in seinem einleitendem Vortrag. Er berichtet über den Ist-Stand Burgenlands und präsentiert, dass in vielen Bereichen erneuerbare Energiealternativen noch sehr großes Ausbaupotenzial haben.

Der Steirer Leo Riebenbauer berichtet im Anschluss von seinen 33 Jahren Erfahrung im Bereich der erneuerbaren Energie. Von Bergbauernhöfen bis Papierfabriken - sein Büro und er halfen bereits vielen Betrieben bei deren Energieumstieg sowie effizienterer Nutzung vorhandener Systeme. Dabei kann auf Wissen in Technik bis Wirtschaftlichkeit zurückgegriffen werden. Lösungsansätze sind beispielsweise Biomasse, Holz- und Biogas sowie Photovoltaik und thermische Solaranlagen.

Im letzten Teil des Abends wurde über Förderungen in diesem Bereich aufgeklärt. Schitzhofer erklärt: „100 Millionen Euro, die nur für Landwirte und Betriebe zur Verfügung stehen.“ Dieser Topf steht Land- und Forstwirtschaft zur Verfügung, um Projekte zur Umrüstung im Sinne der Klimaneutralität zu unterstützen. Mehr dazu unter www.klimafonds.gv.at.

Werbung