Keine Verlegung des Neusiedler Monatsmarktes. Der Krämermarkt in Neusiedl am See bleibt vorerst auf der Hauptstraße.

Von Birgit Böhm-Ritter. Erstellt am 23. März 2018 (16:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Krämermarkt Neusiedl
Der Krämermarkt auf der Neusiedler Hauptstraße sorgt jeden ersten Montag im Monat für ein Verkehrschaos in der Stadt.
Birgit Böhm-Ritter

Der Antrag der SPÖ  auf Verlegung in die Kalvarienbergstraße (die BVZ berichtete) kam am Donnerstag in der Gemeinderatssitzung nicht zur Abstimmung, weil die ÖVP einen Abänderungsantrag einbrachte. Dieser bekam mit Unterstützung der Grünen eine mehrheitliche Zustimmung.

ÖVP und Grüne stimmten der SP-Bürgermeisterin Elisabeth Böhm zwar zu, dass der Markt von der Hauptstraße weg kommen soll, nicht aber, dass er ohne Evaluierung und ohne Einbeziehung der Anrainer in die Kalvarienbergstraße verlegt wird.

Mit dem Beschluss des ÖVP-Antrages steht fest, dass der Infrastrukturausschuss des Gemeinderates verschiedene Standorte evaluieren und ein Konzept erstellen soll, bevor über einen neuen Standort entschieden wird.

Elisabeth Böhm zeigt sich enttäuscht: „Ich hätte mir erwartet, dass alle Parteien einer gemeinsamen vernünftigen Lösung im Sinne der Neusiedlerinnen und Neusiedler zustimmen“, sagt die Bürgermeisterin. Die Verlegung des Monatsmarktes hätte laut Bürgermeisterin  die Verkehrs- und Umweltbelastung für die Stadt Neusiedl am See vermindern sollen. Gleichzeitig hätte die Verlegung eine Kostenreduzierung von rund 7.000 Euro jährlich ergeben.

Für die ÖVP-Fraktion ist klar, dass zuerst ein modernes Konzept für den Markt her muss, bevor über einen Standort entschieden werden kann: „Außerdem haben wir uns verpflichtet transparent zu handeln und nicht über die Bevölkerung drüberzufahren. Die Bevölkerung und vor allem die Anrainer müssen eingebunden werden, bevor über einen Standort entschieden werden kann“, sagt Vize-Bürgermeister Thomas Halbritter (ÖVP).

Anrainer haben im Vorfeld der Gemeinderatssitzung mit einer Unterschriftenaktion ihren Unmut über die Verlegung des Marktes in die Kalvarienbergstraße geäußert.