Einig: Neues Haus für Zurndorfer Florianis. Bei der vergangenen Gemeinderatssitzung wurde der Antrag beschlossen.

Von Saskia Jahn. Erstellt am 12. Juli 2019 (04:53)
FF Zurndorf
Das alte Feuerwehrhaus ist aufgrund der hohen Mitgliederzahl viel zu klein geworden. Ein neues, größeres, den technischen Anforderungen entsprechendes Gebäude soll entstehen.

Nach den Kontroversen bei der Gemeinderatssitzung vor etwa einem Monat (die BVZ berichtete) war für Bürgermeister Werner Friedl oberste Priorität, Schwung in das Projekt „Neues Feuerwehrhaus“ zu bringen. Deshalb berief er erneut eine Gemeinderatssitzung ein, diese ging am 27. Juni über die Bühne. An diesem Tag wurde der Bau eines neuen Feuerwehrgebäudes mit folgenden Auflagen beschlossen: Finanzierung durch das Gemeindebudget über 25 Jahre mit 100.000 Euro jährlich und volle Transparenz und Beschlüsse aller Teilschritte im Gemeinderat.

Die beiden Gemeindevorstände Werner Falb-Meixner und Petra Göltl wollen damit sicherstellen, dass nicht mehr verbaut wird, als der Gemeinderat beschlossen hat. Zusätzlich zur Kostendeckelung sprechen sie sich für eine öffentliche Präsentation des Projektes inklusive genauer Kostenschätzung und Finanzierungsplanes nach Fertigstellung des Detailplanes noch vor einer weiteren Behandlung im Gemeinderat aus.

"Sicherheit steht an erster Stelle"

„Fakt ist, ich wünsche mir für die Feuerwehr eine rasche Planung und Umsetzung, da das alte Feuerwehrhaus viel zu klein geworden ist. Die Männer und Frauen müssen sich teilweise zwischen den Feuerwehrautos umziehen, das ist eine Zumutung“, weiß der Ortschef Werner Friedl zu berichten.

„Mir ist wichtig festzuhalten, dass der Betrag über 100.000 Euro pro Jahr von Anfang an feststand. Mit dieser Summe sollen nun der Architekt und die Feuerwehr selbst planen, wie sie es für richtig halten. Das sind die Profis, ich möchte mich da gar nicht einmischen. Wenn der Plan fertig ist, dann schauen wir uns das sowieso gemeinsam noch einmal an“, ergänzt der Bürgermeister.

Mit dem Beschluss des Gemeinderates könne nun die Feuerwehr um Genehmigung und Förderung beim Landesfeuerwehrkommando ansuchen. „Zurndorf wächst von Tag zu Tag, deswegen muss die Sicherheit aller an erster Stelle stehen. Nun können endlich weitere Schritte für das neue Feuerwehrhaus folgen“, so Friedl.