Trotz Wetterkapriolen überzeugt Neusiedl. Veranstalter zeigen sich trotzdem zufrieden: „Vor allem zweiter Samstag war, wie man sich Surf Worldcup vorstellt.“

Von Pia Reiter. Update am 10. Mai 2017 (08:53)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Heuer war es ein Test für alle: Die Premiere des Surf Worldcup in Neusiedl am See ist geschlagen. Veranstalter, Besucher und die Verantwortlichen der Gemeinde zeigen sich großteils zufrieden, wenn auch das Wetter nicht ganz mitgespielt hat, wie Pressesprecherin Carina Trachta betont: „Vor allem das erste Wochenende war schwierig, der zweite Samstag war aber schließlich so, wie man es sich beim Surf Worldcup vorstellt.“

"Passt das Wetter, kommen die Leute auf Knopfdruck“

Für die Veranstalter hat vor allem der temperaturmäßig wärmste Tag, wo auch die meisten Besucher ins Seebad und in den Nightpark kamen, bewiesen, dass „es in Neusiedl genauso funktioniert wie in Podersdorf am See. Passt das Wetter, kommen die Leute auf Knopfdruck“, so Trachta.

Eine Einschätzung, die auch Tourismusobfrau Renate Königshofer, die selbst eine Pension betreibt, teilt: „Neusiedl war ausgebucht, ich habe viele Anfragen bekommen, obwohl ich keine Zimmer mehr hatte.“
Auch die Gastronomie hat von der Veranstaltung profitiert, sagt Jörg Gebauer, der die Öffnungszeiten in seinem Lokal während des Surf Worldcups ausweitete: „Abends waren wesentlich mehr Leute im Restaurant, am Nachmittag waren alle im Seebad, auch das war spürbar.“ Anders die Situation im Bergwerk: Hier habe man vor allem am ersten Freitag viele Besucher gehabt, da hatte der Nightpark noch nicht geöffnet, so der Gastronom.

Für den Obmann der Neusiedler Winzer war es wichtig, am Event vertreten zu sein: „Insgesamt sechs Stadtwinzer haben ihre Weine dort ausgeschenkt. Wir sind froh, dass wir mit unserer Weinlounge dabei waren, obwohl wir nicht gewusst haben, was auf uns zukommt, betont Thomas Haider. Besonders aufgeregt war Ausstellerin Gabriele Singh: „Ich hatte mit dem Neusiedler See Shop meinen ersten öffentlichen Auftritt und freue mich, dass meine Souvenirs und T-Shirts so gut angekommen sind.“

Auch Neusiedls „Die Fischerei“ war mit dem heuer neu angeschafften Foodtruck dabei, und servierte Spezialitäten wie Austern, Garnelen und Langusten, sagt Geschäftsführer Christian Pobatschnig: „Es war spannend und hat unseren Erwartungen entsprochen.“

Bürgermeister Kurt Lentsch zeigt sich absolut zufrieden: „Wir sind stolz, dass wir so einen Mega-Event bei uns im Ort realisiert haben. Die Organisation und die Zusammenarbeit hat funktioniert, die Stimmung vor Ort und auch unter den Einheimischen war hervorragend. “

Abtasten vorbei, Zukunft liegt in Neusiedl

Vize-Bürgermeisterin Elisabeth Böhm ergänzt: „Ein toller Event für uns. Verbesserungen gibt es natürlich immer. Das erste Abtasten ist mit heuer vorbei, in Zukunft wird die Zusammenarbeit mit regionalen Betrieben noch verstärkt, damit wir das volle Potenzial besser nutzen können.“

Bezüglich Zukunftspläne steht derzeit noch nichts fest, der Veranstalter stellt aber klar: „Unser erster Ansprechpartner ist Neusiedl am See. Prinzipiell steht eine Rückkehr nach Podersdorf nicht zur Debatte. Es ist unser Wunsch, dass was hier aufgebaut wurde, auch weiter ausgebaut wird.“

Die Gesprächsbasis für die weiteren Verhandlungen über die Zukunft zwischen dem Veranstalter des Surf Worldcups und der Stadt passt, wie beide Seiten betonen.

 

Zitiert

„Für uns war das heurige Jahr kräfteraubend und eine Herausforderung.
Mike Piechura, Veranstalter

„Der Imagegewinn ist riesengroß. Das Experiment ist gelungen. Das war der Testlauf. Ich würde mich freuen, wenn die Veranstalter entscheiden, den Event nächstes Jahr wieder in Neusiedl zu machen.“
Thomas Halbritter, ÖVP-Stadtrat und Beirat der Freizeitbetriebe

„Insgesamt war es ein sehr gelungenes Fest für Neusiedl. Die Veranstalter haben den Verkehr gut im Griff gehabt. Wir werden uns das anschauen und die Ergebnisse im Beirat evaluieren.“
Heinz Zitz, SPÖ-Gemeinderat und Beirat der Freizeitbetriebe

„Wenn es kalt ist, wird auch nicht so viel konsumiert, das war am ersten Wochenende spürbar.
Thomas Haider, Weinbauvereinsobmann Neusiedl am See

„Endlich passiert etwas in der Stadt. Die Werbewirksamkeit der Veranstaltung ist unumstritten und mit nichts zu bezahlen.“
Gastronom Jörg Gebauer

„Wir haben viele positive und einige negative Rückmeldung erhalten. Für eine abschließende Aussage haben wir derzeit aber noch zuwenige Informationen.“
Grüne-Gemeinderätin Alexandra Fischbach