Zwei 100er für Golser Weine

Achs und Nittnaus: Knappes Duell um die Reserve-Trophy.

Erstellt am 04. Dezember 2020 | 04:12
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7987814_nsd49bir_04_nittnaus_c_falstaff_mila_zy.jpg
Punktemaximum. Wenn es so etwas wie den perfekten Wein gibt, dann trifft diese Beschreibung laut neuestem Weinguide wohl auf den „Leithaberg DAC Ried Joiser Jungenberg 2017“ von John Nittnaus zu.
Foto: Falstaff/Mila Zytka

In den vergangenen Tagen hat der Falstaff Weinguide die besten Rotweine des Landes gekürt. Besonders spannend wurde es dabei aus heimischer Sicht im Rahmen der Reserve Trophy. Die Golser Weingüter von Werner Achs sowie Anita und Hans Nittnaus lieferten sich auf allerhöchstem Niveau ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Grundbedingung für eine Teilnahme in dieser Kategorie ist die Tatsache, dass ein Wein frühesten zwei Jahre nach dem Erntezeitpunkt in den Verkauf kommt. Das bedeutet, dass der Jahrgang 2017 und teilweise auch ältere Weine mit noch längerer Reife erstmals zur Einreichung kamen.

440_0008_7987815_nsd49bir_14_achs_c_falstaff_mila_zytka.jpg
Ohne Abzüge. Im neuen Weinguide 2021 ist die Cuvée Reserve 2017 von Werner Achs mit 100 Punkten verewigt.
Falstaff/Mila Zytka

In zwei Gruppen wurden Sieger ausgezeichnet: In der Gruppe Blaufränkisch wurde das Weingut Anita und Hans „John“ Nittnaus mit dem Leithaberg DAC Ried Joiser Jungenberg 2017 zum Gewinner gekürt. Und zwar mit der sensationellen Bestnote von 100 Punkten. Landsmann Werner Achs sorgte zudem mit dem Sieg in der zweiten Gruppe Cuvée und Sortenvielfalt für ein historisches Ergebnis in der Geschichte der Falstaff-Prämierung, denn auch sein Wein wurde mit dem Punktemaximum 100 bewertet. In der Gesamtwertung der Reserve Trophy lag er schließlich nur um einen Wimpernschlag vor John Nittnaus. Die Ausnahme-Cuvée von Werner Achs aus Blaufränkisch und Merlot besteche durch enorme Dichte, eine Fülle an Aromen, dezente Würze und elegante Textur, so die Falstaff-Beschreibung des Siegerweines.

Sortensiege für Iro und Pöckl

Auch unter den Sortensiegern der jüngeren Rotwein-Jahrgänge finden sich zwei erfolgreiche Weingüter aus dem Bezirk. In der Kategorie Sankt Laurent punktete Markus Iro. Auch er kommt aus der Winzer-Hochburg Gols. Sein St. Laurent Ried Herrschaftswald Privatabfüllung 2018 bekam die höchste Bewertung. Unter den Zweigelt-Weinen war es die Neusiedlersee DAC Reserve 2018 aus dem Mönchhofer Weingut Pöckl, die am besten abschnitt. Der Gesamtsieger unter den Top-Weinen des Rotweinjahrganges 2018 kommt übrigens aus Carnuntum – und zwar aus dem Weingut von Philipp Grassl (Carnuntum DAC Ried Bärnreiser 1 ÖTW Höflein).

Die diesjährigen Preisträger konnten sich aus 1.373 österreichischen Roten, die im Falstaff Rotweinguide 2021 getestet wurden, durchsetzen. Seit 28. November ist der Weinführer im Falstaff-Shop (shop.falstaff.at) um 14,90 Euro erhältlich.